| 14:28 Uhr

ZDF-Intendant sprach nach Böhmermanns Gedicht mit Türkei-Botschafter

FOTO: ZDF/Ben Knabe
Mainz. Nach dem Schmähgedicht von Jan Böhmermann gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat das ZDF den Kontakt zur Türkei gesucht. dpa

"ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut hat am Montag mit dem türkischen Botschafter in Berlin telefoniert", teilte das ZDF am Freitag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

Dabei habe er "sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass der Beitrag Gefühle von Zuschauerinnen und Zuschauern verletzt hat". In dem mit "Schmähkritik" überschriebenen Gedicht über Erdogan verwendet Böhmermann Formulierungen, die teils deutlich unter die Gürtellinie zielen. Der Satiriker hatte vorher darauf hingewiesen, dass so etwas in Deutschland nicht erlaubt sei.

Das ZDF hatte den Beitrag der ZDFneo-Sendung "Neo Magazin Royale" aus der vergangenen Woche in der Wiederholung im ZDF gestrichen. Auch in der Mediathek war er nicht mehr abrufbar. Die Mainzer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Böhmermann wegen des Verdachts der Beleidigung von Organen oder Vertretern ausländischer Staaten, nachdem Anzeigen eingegangen waren. Außerdem prüft sie Anzeigen gegen Verantwortliche des ZDF.

Bisher lägen weder eine Ermächtigung der Bundesregierung noch ein Strafverlangen der Türkei vor, teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Andrea Keller am Freitag mit. Diese seien für eine Strafverfolgung in solchen Fällen nötig, aber "nicht zeitnah zu erwarten". Vor dem ZDF-Studio in Istanbul hatten türkische Kritiker des Gedichts demonstriert.