Fußball-Oberliga: Eintracht Trier spielt 1:1 gegen den FV Dudenhofen

Kostenpflichtiger Inhalt: Fußball-Oberliga : Kunstschuss von Kinscher reicht nicht - Eintracht Trier spielt 1:1 gegen Dudenhofen (mit Videos)

Der starke Aufsteiger aus der Pfalz fordert den SVE, der Chancen zum Siegtreffer hatte.

Eintracht Trier muss auf den zweiten Heimsieg in dieser Saison warten. Gegen den kecken Aufsteiger FV Dudenhofen reichte es am Dienstagabend vor 1008 Zuschauern im Moselstadion nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Beide Teams gingen mit offenem Visier in die Partie. Sie hielten sich nicht lange im Mittelfeld auf. So ergaben sich Chancen hüben wie drüben. Dudenhofens Goalgetter Paul Stock verzog weit (7.), bei einem Kopfball von Garnier fehlte dagegen nicht viel. Der Ball klatschte an den Pfosten – Pech für den SVE-Angreifer. Im Nachschuss parierte FVD-Torwart Marcel Johann einen Schuss von Milad Salem (11.). Garnier bekam noch eine zweite gute Kopfballgelegenheit – in der 14. Minute fehlten aber gut und gerne zwei Meter. Gästekeeper Johann stand auch in der 23. Minute im Blickpunkt, als er einen Schuss von Kevin Heinz entschärfte.

Der Trierer Linksaußen machte sein erstes Pflichtspiel in dieser Saison von Beginn an – er ersetzte Maurice Roth, dessen Gelb-Rot-Sperre Bestand hatte. Die Hoffnung der Eintracht, dessen strittige Hinausstellung aus der Partie in Worms zumindest aussetzen zu lassen, erfüllte sich nicht.

Remis gegen Dudenhofen: Triers Trainer Josef Cinar stört nur das Ergebnis

Trier nutzte seine Gelegenheiten nicht, Dudenhofen dagegen nahm ein vom SVE gemachtes Geschenk dankend an. Linksverteidiger Jason Kaluanga unterlief ein katastrophaler Rückpass in die Füße von Dudenhofens Sturmspitze Julian Scharfenberger, der keine Probleme hatte, den Ball an SVE-Torwart Densi Wieszolek vorbei zum 1:0 einzuschieben (26.).

Die Führung spielte den Gästen in die Karten, die sich fortan etwas zurückzogen und die Räume geschickt eng machten.

Kevin Heinz (Trier) im Interview: War es am Schluss ein Elfmeter?

Trier versuchte Lücken zu finden und blieb geduldig. Doch ausspielen ließ sich der Gegner nicht. So bedurfte es eines genialen Moments von Dominik Kinscher, um zum Ausgleich zu kommen. Mit toller Schusstechnik traf er ins lange Eck (59.)

Trier drängte auf den Siegtreffer, doch die Dudenhofener Defensive hielt dicht.

Aufregung gab es wenige Minuten vor Schluss, als Kevin Heinz im Gästestrafraum nach einem Zweikampf zu Boden ging. Schiedsrichter Giuseppe Geraci entschied aber nicht auf Elfmeter, sondern zeigte Heinz die Gelbe Karte wegen einer Schwalbe (85.).

Spiel-Statistik:

Eintracht Trier: Wieszolek – Brodersen, Maurer, Kling, Kaluanga – Thayaparan – Sinanovic (86. Schneider), Salem, Kinscher (88. Balde), Heinz – Garnier (78. Thul)

FV Dudenhofen: Johann – Eppel, Hoffmann, Thiede, Said – Zein, Enzenhofer – Bittner (88. Himmighöfer), Stock (79. Herbel), Häußler (50. Barin) – Scharfenberger

Tore: 0:1 Scharfenberger (26.), 1:1 Kinscher (59.)

Zuschauer: 1008

Mehr von Volksfreund