| 07:56 Uhr

Handelsstreit
Nach Strafzöllen der USA startet Peking „Gegenangriff“

Bank in Form einer Bombe mit amerikanischer Flagge in Peking. Die USA und China bleiben im Handelsstreit auf Konfrontationskurs. Foto: Mark Schiefelbein/AP
Bank in Form einer Bombe mit amerikanischer Flagge in Peking. Die USA und China bleiben im Handelsstreit auf Konfrontationskurs. Foto: Mark Schiefelbein/AP FOTO: Mark Schiefelbein
Washington/Peking. Nach Inkrafttreten der neuen US-Strafzölle auf chinesische Importe hat Chinas Regierung „den notwendigen Gegenangriff“ verkündet. Die USA hätten „den größten Handelskrieg in der Wirtschaftsgeschichte“ eingeleitet, sagte der Sprecher des Handelsministeriums in Peking an diesem Freitag. dpa

Die USA verhängen von heute an Sonderzölle von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden US-Dollar.

Nach dem Inkrafttreten um Mitternacht Washingtoner Zeit (0600 Uhr MESZ) reagierte China mit der Einleitung eigener Zölle auf US-Waren in ähnlichem Umfang. Mit der gegenseitigen Verhängung von Strafzöllen wird der Handelskonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften eskalieren.

Eine weitere Verschärfung des Streits droht schon in einer Woche, wenn US-Präsident Donald Trump über Sonderabgaben von 25 Prozent auf weitere chinesische Waren im Wert von 16 Milliarden US-Dollar entscheiden will. Auch droht Trump als Reaktion auf die chinesische Vergeltung damit, Zölle in Höhe von 10 Prozent auf weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar zu verhängen. Dann wäre die Hälfte aller Ausfuhren aus China in die USA betroffen.