1. Nachrichten
  2. Topthemen

Was kann der Biontech-Impfstoff? - Antworten auf Fragen zur Coronaimpfung

Ratgeber : Was kann der Biontech-Impfstoff? - Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Coronaimpfung

Bereits nach den Feiertagen sollen die ersten Menschen in Deutschland geimpft werden. Doch viele Bürger haben noch Fragen. Hier gibt es die wichtigsten Antworten zur Corona-Impfung und zum Biontech-Impfstoff:

Wie konnte so schnell eine Impfung gegen einen neuen Krankheitserreger entwickelt werden?

Die Entwicklung eines ersten Impfstoffes gegen COVID-19 hat anstatt vieler Jahre nur wenige Monate gedauert. Die Erklärung kurz zusammengefasst: Es ist Pandemie. Weltweit. Das heißt: An der Impfstoffentwicklung Beteiligte ziehen an einem Strang; sie arbeiten sehr viel enger zusammen als gewöhnlich, bündeln Wissen und Expertise. Sie gestalten Prozesse effizienter: So erhalten Herstellerfirmen kontinuierlich Beratungen von den Arzneimittelbehörden - damit sie optimal auf die Anforderungen an die klinischen Prüfungen, den Zulassungsantrag oder die Chargenfreigabe vorbereitet sind und es keine Verzögerungen gibt. Dank eines "Rolling-Review-Verfahrens" können die Unternehmen erste Studiendaten zu einer Vorab-Bewertung bei den Behörden abgeben, obwohl die letzten klinischen Prüfungen noch im Gange sind. Das beschleunigt am Ende die Bearbeitung des finalen Zulassungsantrags. Und: Die klinischen Studienphasen I, II und III, die normalerweise hintereinander stattfinden, können kombiniert werden - das ermöglicht z.B. die Rekrutierung von Probanden und Probandinnen für zwei Studienphasen auf einmal zu erledigen. Weil Pandemie ist, haben die Forschenden SARS-CoV-2 zu einer Priorität gemacht - auch wenn es ein hohes wirtschaftliches Risiko ist. Denn die Firmen haben enorme finanzielle Ressourcen freigemacht, in Personal investiert, Produktionsanlagen in Eiltempo bereitgestellt, Impfdosen noch vor einer möglichen Zulassung hergestellt - und das bei hohem Wettbewerbsdruck. Hinzu kommt, dass das Coronavirus keine gänzlich Unbekannte ist. Den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen gelang es, auf den Forschungsarbeiten zu ähnlichen Coronaviren (z.B. SARS-CoV-1 oder MERS) aufzubauen. Ein großer Vorteil, wenn einem in einer Pandemie die Zeit im Nacken sitzt.

Mehr dazu lesen Sie auf Pharma Fakten

Kann eine so schnell entwickelte Coronaimpfung sicher sein?

Manche Menschen befürchten, dass ein Coronaimpfstoff wegen beschleunigter Testverfahren unsicher ist. Doch Tatsache ist: Zwar wurden Prozesse effizienter gestaltet und Forschungsprojekte im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 bei den Firmen sowie Behörden priorisiert; doch "die Sicherheitsanforderungen für COVID-19-Impfstoffe sind dieselben wie für jede andere Vakzine in der EU und werden im Kontext der Pandemie nicht abgesenkt", erläutert die EMA. Auch ein Coronaimpfstoff muss alle Phasen der Entwicklung - vom Labor bis in die klinische Prüfung - erfolgreich durchlaufen, bis er zugelassen wird. Das ist im Übrigen ein Grund, warum sich die EU-Staaten länger gedulden müssen als zum Beispiel Großbritannien. Dort gab es eine "Notfallzulassung" - eine vorübergehende Erlaubnis, ein Präparat zu nutzen, das noch nicht zugelassen ist. Das Ziel der EMA ist hingegen eine bedingte Marktzulassung und damit "ein nach strengen Regeln autorisiertes Produkt", wie EMA-Chefin Emer Cooke gegenüber der WELT erklärte. In dem Interview sagte Cooke zudem, dass die verfügbaren Informationen bei der Coronaimpfstoffentwicklung "viel umfangreicher als sonst" sind. "Es wurden im Rahmen der klinischen Studien jeweils mehr als 30.000 Probanden geimpft." Und: Auch nach Marktzulassung "erfolgt eine ständige Kontrolle (Surveillance) zum Erfassen von Wirksamkeit und möglichen Nebenwirkungen", so das Robert Koch-Institut (RKI).

Wird der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer auch in der EU zugelassen?

In Großbritannien, den USA und Kanada ist der Impfstoff bereits im Rahmen von Notfallzulassungen auf dem Markt, in der Schweiz erteilten die zuständigen Behörden die erste ordentliche Zulassung. Am Montag (21. Dezember) gibt die Europäische Arzneimittelagentur EMA nun ihre Beurteilung zu dem Impfstoff ab. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erwartet die Zulassung durch die EU-Kommission am Dienstag. Die vorliegenden Daten versprechen eine gute Wirksamkeit des Impfstoffs - daran dürfte nach Expertenansicht auch die derzeit in Großbritannien zirkulierende neue Variante des Virus nichts ändern.

Wie wirkt der Impfstoff?

Bei dem Mittel von Biontech und Pfizer handelt es sich um einen sogenannten mRNA-Impfstoff. Bislang wurde noch kein Impfstoff dieser Art für den Menschen zugelassen. Der Unterschied zu herkömmlichen Impfstoffen: Er enthält keine abgeschwächten oder abgetöteten Viren, sondern lediglich die Bauanleitung für einen Bestandteil des Covid-19-Erregers, genauer gesagt für ein Eiweiß der Virusoberfläche.

Die Bauanleitung besteht aus dem Molekül mRNA. Auf ihrer Grundlage stellen die Körperzellen das Virusprotein her. Gegen dieses entwickelt der Körper dann seine Immunantwort. Bei späterem Kontakt mit dem Erreger erkennt das Immunsystem das Protein wieder und kann das Virus schnell gezielt bekämpfen. Weil der Impfstoff eben nur die Information für einen einzelnen Bestandteil des Virus enthält, besteht keine Gefahr, dass sich nach der Impfung Viren im Körper ausbreiten.

Wovor schützt der Impfstoff nachweislich?

„Die Impfstoffversuche zeigen, dass Menschen nicht mehr symptomatisch erkranken“, sagt Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an der Universität Rostock. Ob die Impfung auch eine Ansteckung verhindert, ist derzeit unklar. „Wir hoffen natürlich alle, dass die Impfung auch die Infektion verhindert, aber wir wissen es momentan nicht“, sagte Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut vor Kurzem der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Denkbar ist, dass Geimpfte sich anstecken und das Virus weitergeben, obwohl sie selbst nicht erkranken.

Wie gut schützt der Impfstoff?

Nach den klinischen Studien gibt Biontech die Wirksamkeit des Impfstoffs mit 95 Prozent an. Das bedeutet: Unter den Probanden der geimpften Gruppe traten 95 Prozent weniger Erkrankungen auf als unter den Probanden der Kontrollgruppe.

Ob die genannte - für viele Experten überraschend hohe - Wirksamkeit auch bei einem massenhaften Einsatz des Impfstoffes erreicht wird, wird sich erst in einigen Monaten zeigen. Die Zahlen beziehen sich auf die bisher durchgeführten Phase-3-Studien, wie Virologe Podbielski erklärt. „Jetzt ist unter idealisierten Bedingungen geimpft worden“, sagt er. Im Alltagseinsatz sind die Bedingungen nicht immer optimal. Der Impfstoff von Biontech müsse extrem gekühlt werden, nennt Podbielski als Beispiel. Ob eine lückenlose Kühlkette bei den Impfungen weltweit möglich sei, bezweifelt er.

Ein weiteres Problem, das für alle Covid-Impfstoffe gelte: Die Tests würden vor allem bei gesunden Menschen durchgeführt. Das Immunsystem bei älteren Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes reagiere aber nicht so gut auf Impfungen wie das Immunsystem Gesunder. Insofern kann es Podbielski zufolge passieren, dass die Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe nach Impfung großer Teile der Weltbevölkerung weniger gut ausfallen. Biontech berichtete bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse der Phase-3-Studie, keinen Unterschied zwischen verschiedenen Altersgruppen hinsichtlich der Wirksamkeit gefunden zu haben.

Welchen Einfluss haben Virus-Mutationen auf die Wirksamkeit?

Das Erbgut der Coronaviren verändert sich laufend, das ist an sich nicht ungewöhnlich. Die genetischen Veränderungen können auch die Eigenschaften des Virus verändern, etwa dafür sorgen, dass es leichter menschliche Zellen befallen oder den Angriffen der Immunabwehr besser entkommen kann. In Großbritannien kursiert zum Beispiel seit einiger Zeit eine neue Virusvariante, die sich anscheinend deutlich schneller ausbreitet als die bisherigen Varianten. Experten schätzen die Gefahr als gering ein, dass der auch in Großbritannien eingesetzte Impfstoff gegen diese Variante nicht mehr oder schlechter wirkt. Die Immunreaktionen, die der Impfstoff hervorruft, richten sich gegen mehrere Merkmale des Virus, einzelne Mutationen dürften sich deshalb nicht dramatisch auswirken.

Wie lange schützt der Impfstoff?

Auch diese Frage lässt sich noch nicht abschließend beantworten, weil die Studien noch nicht lange genug laufen. Eine kürzlich veröffentlichte US-Untersuchung gibt erste Hinweise. Demnach sind bei Menschen nach einer natürlichen Infektion sowohl Antikörper als auch T-Zellen - zwei der zentralen Waffen unseres Immunsystems - zumindest fünf Monate nach dem Einsetzen der Symptome noch nachweisbar. Das ist selbst bei Verläufen mit milden Symptomen der Fall. Die Studie wurde als sogenanntes Preprint veröffentlicht, ist also bislang nicht von unabhängigen Experten begutachtet worden.

Weitere Studien zeigen, dass man bei anderen Coronaviren als dem Sars-CoV-2, die normale Erkältungen auslösen, ein bis anderthalb Jahre vor einer erneuten Infektion geschützt ist. Bei einer Impfung falle die Immunantwort gemeinhin effizienter aus, sagt Carsten Watzl, Immunologe am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung der Technischen Universität Dortmund. „Die Hoffnung ist also, dass die Immunität durch die Impfstoffkandidaten deutlich länger anhält.“

Welche Nebenwirkungen gibt es beim Impfstoff von Biontech und Pfizer?

Müdigkeit, Kopfweh, Schmerzen an der Einstichstelle gehören zu den häufigsten Nebenwirkungen der Impfung. Solche Begleiterscheinungen sind Impfexperten zufolge üblich. Einer Studie mit 44.820 Teilnehmern zufolge - von denen etwa die Hälfte den Biontech-Impfstoff bekommen hatte - klagten manche außerdem über Fieber, Schüttelfrost, Durchfall oder Muskel- und Gliederschmerzen. Im Allgemeinen waren die Nebenwirkungen schwach bis mäßig und klangen nach kurzer Zeit ab. Im Vergleich zu vielen etablierten Impfstoffen wie etwa dem gegen Grippe traten die Nebenwirkungen aber vergleichsweise häufiger auf. Impfexperten verglichen die Reaktionen mit denen nach Gabe eines Gürtelrose-Impfstoffs.

Vereinzelt gab es bei den Tests „unerwünschte Ereignisse“ wie geschwollene Lymphknoten. Je eine Person meldete eine Schulterverletzung, Herzrhythmusstörungen sowie Parästhesie im Bein, also Taubheitsgefühl. Grundsätzlich traten Begleiterscheinungen öfter bei der zweiten Impfdosis auf. Mögliche selten auftretende Nebenwirkungen konnten aufgrund der kurzen Beobachtungszeit noch nicht erfasst werden. Deshalb wird die Verträglichkeit des Impfstoffes auch nach Zulassung weiter geprüft.

Bei den Impfungen in Großbritannien hatten einige Menschen stärkere allergische Reaktionen gezeigt. Aus diesem Grund haben die Behörden veranlasst, Menschen mit stärkeren Allergieproblemen vorerst nicht zu impfen. Dass das Problem in den klinischen Studien nicht aufkam, liegt ganz einfach daran, dass Menschen mit schweren Allergien gegen Impfstoffe oder Bestandteile davon von der Teilnahme ausgeschlossen waren, erläuterte kürzlich Biontech-Geschäftsvorstand Sean Marett.

Mit Blick auf die voraussichtlich auch in Deutschland beginnenden Impfungen betonten die deutschen allergologischen Gesellschaften in einer Stellungnahme, dass Patienten über die möglichen allergischen Reaktionen vor dem Impfen aufgeklärt werden müssen. Zudem müsse abgefragt werden, ob ein Patient entsprechende Probleme schon einmal gehabt habe.

Wie wird geimpft?

Jeder Patient bekommt zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen, die jeweils in den Oberarm gespritzt werden - genauer gesagt in den Deltamuskel (Musculus deltoideus). „Er könnte im Prinzip in jeden Muskel gespritzt werden, aber die Stelle am Arm ist eben gut zugänglich“, sagt Virologe Podbielski. Der Vorteil einer solchen intramuskulären Impfung: Der Wirkstoff bleibt für einige Stunden im Muskel und der Körper hat so Zeit, ihn zu erkennen und darauf zu reagieren.

Welche Impfstoffansätze gibt es gegen COVID-19?

Laut WHO befinden sich über 200 COVID-19-Impfstoffkandidaten in der Entwicklung (Stand: 17.12.20). Der Impfstoff, über den die EMA am 21. Dezember entscheiden will, ist ein mRNA-Impfstoff. Hierbei wird in Form von genetischem Material eine Art "Bauanleitung" injiziert, mit der der Körper die Virus-Antigene selbst herstellen kann. Denn erst, wenn das Immunsystem mit Molekülen des Krankheitserregers (Antigene) in Kontakt gekommen ist, kann es eine Abwehr und damit den Impfschutz aufbauen. mRNA-Impfstoffe verändern nicht das Erbgut, wie es teilweise von Verschwörungstheoretikern heißt. "Bei mRNA handelt es sich um ein Botenmolekül, das nicht in die DNA einer Zelle eingebaut werden kann und relativ schnell vom Körper abgebaut wird", erklärt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). "Vorteile der mRNA-Impfstoffe sind unter anderem die einfache Struktur der RNA und die Möglichkeit, in wenigen Wochen viele Millionen Impfdosen herzustellen", so das PEI. Sogenannte Vektorimpfstoffe, an denen ebenfalls geforscht wird, funktionieren ähnlich: Allerdings kommen hier "Taxis" in Form von harmlosen Viren zum Einsatz, welche die "Bauanleitung" für ein oder mehrere Erreger-Antigene zu den menschlichen Zellen transportieren. Wie bei den mRNA-Impfstoffen ist es dann Aufgabe des Körpers, die Antigene selbst herzustellen und einen Impfschutz aufzubauen. Grundsätzlich anders ist die Idee hinter "klassischen" Impfstoffen: Lebend- bzw. Totimpfstoffe enthalten entweder vermehrungsfähige, abgeschwächte oder abgetötete Krankheitserreger. Das heißt: Das jeweilige Antigen wird "fertig" injiziert - der Körper kann direkt den Impfschutz aufbauen. Der Prozess der Impfstoffherstellung ist allerdings (zeit)aufwändig.

Wer kann wie und wann eine Coronaimpfung erhalten?

Die Entscheidung der europäischen Arzneimittelbehörde EMA über die Zulassungsempfehlung für einen ersten Impfstoff wird für den 21. Dezember erwartet; voraussichtlich zwei Tage später muss die EU-Kommission ihre offizielle Erlaubnis geben, damit es losgehen kann. Für Deutschland wird das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut alle Chargen überprüfen. Läuft alles nach Plan, können die ersten Impfungen am 27. Dezember starten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat bereits ihre Empfehlung zur COVID-19-Impfung veröffentlicht: "Da anfangs nur eine begrenzte Menge an Impfstoffdosen zur Verfügung steht, sollten diese [...] dafür genutzt werden, um die Anzahl schwerer Krankheitsverläufe und Sterbefälle möglichst schnell zu reduzieren", fasst das RKI zusammen. Demzufolge gilt es, Bewohner und Bewohnerinnen von Senioren- und Altenpflegeheimen, Personen im Alter von mindestens 80 Jahren sowie Menschen in bestimmten Gesundheitsberufen (z.B. in Notaufnahmen, Transplantationsmediziner, Personal in der Altenpflege) zu priorisieren. Wie Gesundheitsminister Jens Spahn kürzlich mitteilte, würde nach und nach weiter informiert, wer dran sei. "Die Verteilung des Impfstoffes soll in einer ersten Phase zentral erfolgen. Dazu richten die Bundesländer regionale Impfzentren ein", so die Bundesregierung. Das hat v.a. logistische Gründe. Für Pflegeheime sind mobile Impftrupps geplant.

Warum sollte ich mich gegen COVID-19 impfen lassen?