Hängepartie bei Ford Saarlouis Autohersteller BYD zieht Ungarn dem Saarland vor – wie geht die Investoren-Suche jetzt weiter?

Analyse | Saarlouis/Budapest · Die Suche nach einem Investor für Ford-Saarlouis wird immer zermürbender. Der lange Zeit größte Favorit BYD aus China zeigt offenbar kein Interesse mehr. Die SPD-Landesregierung verhandelt jedoch nach eigener Darstellung weiter mit einem Investor aus der Autoindustrie.

Der chinesische Autobauer BYD wird nicht auf dem Ford-Gelände in Saarlouis Autos bauen. Offensichtlich macht Ungarn das Rennen.

Der chinesische Autobauer BYD wird nicht auf dem Ford-Gelände in Saarlouis Autos bauen. Offensichtlich macht Ungarn das Rennen.

Foto: dpa-tmn/BYD

Die rund 4500 Beschäftigten im Ford-Werk Saarlouis und 1500 im Ford-Zulieferpark müssen einen weiteren Schock verkraften. Der lange Zeit als heißer Favorit gehandelte große chinesische Autokonzern BYD ist wohl nicht mehr an einem Engagement in Saarlouis interessiert. Stattdessen verfolgt dieser inzwischen eine völlig neue Strategie, wie am Sonntag die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete. Zudem soll ein weiterer Interessent, den die Zeitung nicht mit Namen nennt, bereits im Oktober eine Absage erteilt haben.