Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 10:37 Uhr

Pianist Lucas Debargue spielt in Düsseldorf

Klassik Unter den jungen Pianisten der Gegenwart gilt der 1990 in Paris geborene Lucas Debargue als einer der interessantesten. Und weil beim Echo Klassik nicht alles schlecht war, bekam er 2017 zu Recht den Preis als bester Nachwuchskünstler. Dabei lagen die Karten ungünstig: Beim Tschaikowski-Wettbewerb 2015 in Moskau hatte er den undankbaren vierten Platz belegt, fand aber in dem berühmten Dirigenten Valery Gergiev einen Mentor. Seitdem ist Debargue auf allen großen Konzertbühnen anzutreffen.

Jetzt tritt er beim Klavierfestival Ruhr im Düsseldorfer Robert-Schumann-Saal auf und spielt dort ein faszinierendes, streng polnisches Programm: zuerst Kompositionen von Frédéric Chopin (Polonaisen, Nocturnes, Scherzi) und nach der Pause die hinreißende zweite Klaviersonate von Karol Szymanowski A-Dur. Das Konzert ist am Donnerstag, 17. Mai, 20 Uhr (www.klavierfestival.de). w.g.

(RP)