Telefonaktion am 4. Dezember zum Thema Lungenkrebs.

Gesundheit : Rauchen ist Risikofaktor Nummer 1

Heute von 17 bis 19 Uhr TV-Telefonaktion zum Thema Lungenkrebs.

() Bei keinem weiteren bösartigen Tumor liegen Ursache und Wirkung näher beieinander – neun von zehn Bronchialkarzinome lassen sich auf das Rauchen zurückführen.

Die Prognose bei Lungenkrebs ist meist ernüchternd – auch weil sich die Symptome häufig erst sehr spät zeigen. Doch wer mit dem Rauchen aufhört, kann das Risiko zu erkranken, rasch deutlich senken. Laut Experten halbiert es sich innerhalb von zehn Jahren.

Wie macht sich Lungenkrebs bemerkbar? Welche Therapien gibt es? Wer hilft, um mit dem Rauchen aufzuhören? Der TV bietet seinen Lesern einen besonderen Service: Heute von 17 bis 19 Uhr beantworten fünf Experten am TV-Telefon Antworten auf Leserfragen rund um das Thema Lungenkrebs:

Dr. med. Birgit Siekmeyer ist Chefärztin der Strahlentherapie des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier. Die ist unter Telefon 0651-7199-194 erreichbar.

Dr. med. Christian Kaes ist Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin III/ Pneumologie und Leiter des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Lungenkrebszentrums im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier. Er hat die Telefonnummer 0651-7199-195.

Dr. med. Simon Meinardus ist Oberarzt der Abteilung für Herz- und Thoraxchirurgie und stellvertretender Leiter des Lungenkrebszentrums im Krankenhaus der Barmherzigen BrüderTrier. Er beantwortet Fragen unter 0651-7199-196.

Dr. med. Uwe Zimmermann, Internist und Pneumologe in der Praxis Schröter in Trier. Er ist erreichbar unter 0651-7199-197.

Dr. med. Bernhard Rendenbach ist niedergelassener internistischer Onkologe in Trier. Er hat die Telefonnummer 0651-7199-198.

Dr. med. Christian Kaes 0651-7199-195. Foto: Christian Kaes
Dr. med. Simon Meinardus 0651-7199-196. Foto: Simon Meinardus
Dr. med. Uwe Zimmermann 0651-7199-197. Foto: Dr. Uwe Zimmermann

Hinweis: Namen bleiben anonym!