Volles Haus bei der Trierer Ausbildungsmesse

Wirtschaft : Volles Haus bei der Trierer Ausbildungsmesse

Azubis gesucht: 70 Unternehmen haben am Wochenende in der Agentur für Arbeit auf der „Future“ ihre Berufsbilder vorgestellt.

Die Ausbildungsmesse in der Trierer Arbeitsagentur läuft erst wenige Minuten und schon ist das Foyer voll mit neugierigen Menschen. Schüler laufen mit Gleichaltrigen oder mit den eigenen Eltern von Stand zu Stand, um sich – dem Messenamen „Future“ entsprechend – über ihre berufliche Zukunft zu informieren.

Jakob Gulger (18) aus Thalfang kam mit vielen Ausstellern ins Gespräch: „Die Messe ist eine super Sache. Die Aussteller haben mir gut gefallen und ich habe mich ausgiebig informieren können.“

Isabell Juchem, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit, erklärt: „Wir haben dieses Jahr mit unseren 70 Ausstellern noch ein paar mehr als im letzten Jahr. Wir wollen möglichst viele Berufsfelder abdecken und auch kleinere Unternehmen eine Möglichkeit geben, hier zu sein.“

Welcher Unternehmenszweig momentan am dringendsten nach neuen Auszubildenden sucht, sei schwer zu sagen. „Das Handwerk oder die Gastronomie sind da nur zwei Beispiele.“ Laut Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, sind an den zwei Tagen über 30 Mitarbeiter im Einsatz, manche auch an beiden Tagen, um die Messe reibungslos zu gestalten.

Bei der Suche nach Unternehmen sei es außerdem vor allem darum gegangen, Unternehmen aus der Region Trier zu finden, sagt Juchem. Und es habe die Voraussetzung gegeben, dass die Firmen auch wirklich aktuell Auszubildende suchen. Und das Angebot ist groß – Ausbildungen und duale Studiengänge in den verschiedensten Ausführungen und Branchen. Überall werden Erfahrungen und Visitenkärtchen getauscht.

Am Stand der Justizvollzugsanstalt (JVA) Wittlich ist es besonders voll, die Zuhörer stehen dicht bei den Beamten, um bei den vielen Stimmen im Foyer auch genug verstehen zu können. Sie lassen sich Voraussetzungen, Ausbildungslängen und den Berufsalltag erklären. Da muss man auch schon mal mehrere Minuten warten, um den beiden Justizvollzugsbeamten die eigenen Fragen stellen zu können. Michael Becker, Vollzugsdienstleiter der JVA Wittlich, sagt: „Es läuft heute sehr gut für uns. Wir suchen momentan auch schon Zuwachs für das nächste Jahr.“

Auch das Bistum Trier ist auf der Messe vertreten. Frauke Backes arbeitet dort im Personalmarketing und stellt an dem Stand die verschiedenen Berufsbilder vor. „Wir bieten auch den dualen Berufsweg an, beispielsweise im kaufmännischen Bereich.“ Sie sei außerdem froh darüber, dass viele Interessenten sich an ihrem Stand über das Bistum als Arbeitgeber informieren.

Nel Mazur, 18, Wirtschaftsgymnasium Trier. Foto: Marlene Bucher
Michelle Binz, 17, Wirtschaftsgymnasium Trier. Foto: Marlene Bucher

Celina Karrenbauer (18) besucht das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Schweich und ist mit ihrer Mutter auf der Messe unterwegs. „Es hat mir gut gefallen. Ich habe viele Infos bekommen und das hat mich schon weitergebracht.“ Momentan informiere sie sich über ein duales Studium.

Mehr von Volksfreund