| 20:08 Uhr

Mainz/Luxemburg
Neue Vereinbarung: Berufsbildung ohne Grenzen

Mainz/Luxemburg. Rheinland-Pfalz und Luxemburg wollen im Bereich der Berufsbildung grenzüberschreitend zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung haben der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnet. Beide betonen: „Das Abkommen ist ein weiterer Baustein der europäischen Integration.“ Ziel ist es laut Dreyer, die berufliche Mobilität zwischen Rheinland-Pfalz und Luxemburg weiter zu fördern, in dem die Aufnahme einer Ausbildung oder die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme im jeweils anderen Land erleichtert wird. Die Vereinbarung soll zudem bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs in den kommenden Jahren helfen.

Rheinland-Pfalz und Luxemburg wollen im Bereich der Berufsbildung grenzüberschreitend zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung haben der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterzeichnet. Beide betonen: „Das Abkommen ist ein weiterer Baustein der europäischen Integration.“ Ziel ist es laut Dreyer, die berufliche Mobilität zwischen Rheinland-Pfalz und Luxemburg weiter zu fördern, in dem die Aufnahme einer Ausbildung oder die Teilnahme an einer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme im jeweils anderen Land erleichtert wird. Die Vereinbarung soll zudem bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs in den kommenden Jahren helfen.

Partner der Vereinbarung sind das Großherzogtum Luxemburg, das Land Rheinland-Pfalz, die Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit, die luxemburgische Arbeitsverwaltung ADEM, die Handwerkskammer Trier, die IHK Trier, die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, der DGB Rheinland-Pfalz/Saarland sowie die zuständigen luxemburgischen Kammern.