NHL 16

Wieder auf Erfolgskurs: Nach dem Ausrutscher auf dem glatten Eis im letzten Jahr, folgt nun wieder ein Serienableger, der die Fans versöhnen dürfte. Und ein virtueller Friseur hat’s auch ins Spiel geschafft.

Eishockey-Fans, die im letzten Jahr zu EAs "NHL 15" griffen, waren teilweise sehr enttäuscht - und das völlig zu Recht. Denn aufgrund des Sprungs auf die neue Konsolengeneration fielen so einige Features aus den Vorjahren unter den Tisch. Was blieb, war lediglich eine ganz nette Eishockey-Simulation, die allerdings wenig Abwechslung bot. Damit ist nun Schluss!

Steuerparadies

Bereits im Einführungsmatch des Sportspiels wird klar, dass die Entwickler das Feedback der Spieler ernst genommen haben: Wer die Vorgänger kannte, wird schnell feststellen, dass sie die Athleten auf dem Eis nun weitaus realistischer steuern lassen - neue Bewegungsabläufe und -physik sei Dank. Plötzlich herumwirbelnde Spieler oder nervtötende (unrealistische) Aktionen des Computers sind damit Schnee von gestern - gut so. Aber das ist nur der Beginn des Eisberges an Veränderungen, sofern man diese Metapher bei dem Spielchen verwenden darf.

Dreh- und Angelpunkt ist in diesem Jahr endlich wieder ein anständiger Karriere-Modus, in dem man sein Lieblingsteam von den regionalen Ausscheidungen über die Playoffs zum heiß begehrten Stanley Pokal führt. Neulinge kommen aufgrund der vereinfachten Steuerung - die sich allerdings jederzeit umstellen lässt - ebenso zum Zuge, wie Kenner der Reihe. Sehr hilfreich erweist sich dabei die Anzeige über dem Kopf des jeweiligen Spielers, die Auskunft über mögliche Aktionen samt dem dazugehörigen Knopf gibt - prima für die ersten Partien.

Who rules?

Nicht ganz so einfach ist es für Greenhorns mit dem Regelwerk: Zumindest über die Basics sollte man Bescheid wissen. Wer also nicht genau weiß, wie es sich mit dem "Offside" oder dem "Icing" verhält, dem empfehle ich einen kleinen Ausflug auf google. Die Tatsache, dass sämtliche Sprachausgaben auf Englisch sind (zumindest die Texte können auf Deutsch umgeschaltet werden), vereinfacht das Ganze nicht sonderlich. Wer aber weiß, um was es geht, der wird sich daran jedoch wenig stören.

Was in anderen Sportspielen geht, klappt doch sicherlich auch bei NHL 16, dachte sich EA und führt nun auch den "Draft-Modus" ein. Genau nach dem Vorbild von FIFA oder NFL dürfen in diesem Modus eigene Traumteams erstellt und Schritt für Schritt verbessert werden - eine äußerst motivierendere Art, das Spiel zu bestreiten. Für die nächsten Monate dürfte demnach genug Unterhaltung geboten sein.

Haarige Sache

Ein kleines, aber feines Feature hat sich unter den Helmen der Akteuere versteckt: Ganz wie im realen Sport verweigern einige Superstars beim Beginn der Playoffs den Gang zum Friseur - mit imposanten Folgen. Von Match zu Match nehmen die dadurch wachsenden Bärte immer dubiosere Formen an. Einfach herrlich!

Fazit

Wer nach der kleinen Enttäuschung aus dem letzten Jahr noch einmal Lust hat, das virtuelle Eis zu betreten, der sollte NHL 16 unbedingt eine Chance geben. Für Eishockey-Fans gibt es derzeit kein besseres Spiel - was ein klein wenig auch an der fehlenden Konkurrenz liegt. Davon ab bietet der Titel nun aber auch ein durchaus besseres Spielgefühl dank neuer Physik. Grafisch spielt man ebenfalls in der ersten Liga. Und wem der Draft-Modus nicht genug ist, dem sei gesagt: Die Jungs haben echt coole Bärte!

Genre: Eishockey, Simulation

Für: Xbox One, PS 4, Xbox 360, PS 3 // Entwickler: EA Sports // Publisher: EA // Spieler: 1-4 // Online: ja // USK: Ab 12 Jahren // Internet: www.easportsnhl.de