Noch kein Kommentar vom Bürgermeister

Noch kein Kommentar vom Bürgermeister

Joachim Rodenkirch ist von der CDU nominiert, Michael Geisbüsch will sicher antreten, Gerhard Nadolny hat das schon lange angekündigt, aber keine Unterschriften hinterlegt, Stephan Henkel hat das getan, überlegt aber noch. SPD und Grüne wollen doch noch einen eigenen Kandidaten präsentieren, der Amtsinhaber sagt weder ja noch nein. Die Bürgermeisterwahl in Wittlich ist ein vielseitiges Thema.

Wittlich. Was andere Gremien vergangenes Jahr beschlossen haben, steht im Wittlicher Stadtrat in dessen Februar-Sitzung an: Eine Entscheidung über die Ausschreibung zur Bürgermeisterwahl im Juni. Normalerweise enthält ein solcher Anzeigentext die Information: Der Amtsinhaber tritt wieder an - oder auch nicht. Welche Alternative stimmt, wissen die Wittlicher nicht. Der TV hat beim Pressesprecher der Stadtverwaltung, Ulrich Jacoby, nachgefragt, wie es um eine erneute Kandidatur Ralf Bußmers bestellt sei. "Diese Entscheidung wird Bürgermeister Ralf Bußmer rechtzeitig bekannt geben. Die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge/die Bewerbung läuft am 27. April 2009 ab", lautet die Antwort.

So ungeklärt wie Zeitpunkt und Inhalt der Entscheidung bleibt auch die Antwort darauf, wie lange der 2008 erkrankte Bürgermeister womöglich weiterhin nicht im Dienst ist, die Amtsgeschäfte der Stadt Wittlich leitet seit längerem der erste Beigeordnete Albert Klein: "Die Zeitdauer von Erkrankungen lässt sich vorher nie genau festlegen, sondern hängt immer von der Erkrankung und dem Verlauf der Genesung ab", so Ulrich Jacoby. Mit Verweis auf die "Geheimsphäre des Betroffenen" gebe es auch keine Angaben dazu, wie lange genau der Stadtchef nun schon außer Dienst sei. Und wann steht Ralf Bußmer der Stadt wieder zur Verfügung? "Über das Ende des Klinikaufenthaltes entscheiden die Ärzte nach Genesungsfortschritt", so der Pressesprecher, nach dessen Auskunft der Bürgermeister nicht bereit ist, sich derzeit persönlich zu äußern.

Der TV hat auch nach dem Stand der Dinge in Sachen weitere Kandidaten nachgefragt. Offiziell ist bislang der parteilose Joachim Rodenkirch für die CDU nominierter Bewerber. Außerdem hat Gerhard Nadolny, Remscheid, bereits im August 2008 angekündigt, antreten zu wollen. Die erforderlichen Unterstützerunterschriften hat er laut Ulrich Jacoby allerdings bislang noch nicht bei der Stadt hinterlegt. Das hat der Wittlicher Stephan Henkel bereits 2008 veranlasst. Ob er tatsächlich antritt, ist noch offen. "Ich will erst die Entscheidung von SPD und Grünen und die des amtierenden Bürgermeisters abwarten. Man muss ja wissen, mit wem man es zu tun hat", sagt er auf TV-Nachfrage.

Auch Michael Geisbüsch hat die erforderlichen rund 100 Unterschriften bereits gesammelt. Der parteilose Wittlicher ist entschlossen, zu kandidieren: "Wenn der Ausschreibungstext Anfang Februar vom Rat beschlossen ist, gebe ich meine offizielle Bewerbung bei der Stadtverwaltung ab", sagt er.

Einen gemeinsamen Bewerber haben mittlerweile auch SPD und Grüne offensichtlich gefunden. Wer es ist? Wann wird er vorgestellt? "Dazu können wir noch nichts sagen", erklärt Erika Werner, SPD-Ortsvereinsvorsitzende, gemeinsam mit Hans Jörg Krames, Grüne. Es sei aber keiner der vier Kandidaten, die sich bis Ende Juli 2008 beworben hätten, davon sei keiner aus Sicht von Grünen und SPD geeignet gewesen. Gerüchte, die SPD unterstütze womöglich den parteilosen Rodenkirch, stimmten daher nicht.