Opfer der Wetterhexe

Opfer der Wetterhexe

Von den Unbilden der Witterung geprägt war der fünfte Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Trotz des vorzeitigen Rennabbruchs kamen die heimischen Teilnehmer zur Halbzeit der Serie zu Klassensiegen und ausgezeichneten Platzierungen im Endklassement.

Nürburgring. (jüb) Premiere im Wolkenbruch: Nachdem schon das Training wegen Nebels zeitlich verschoben werden musste, zeigte die "Wetterhexe" in der Eifel beim "49. ADAC Reinoldus Langstreckenrennen", dem insgesamt fünften Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft, zu was sie fähig ist. Beim ersten Audi-Sieg in der Geschichte von Europas größter Breitensportserie im Motorsport musste letztendlich ein vorzeitiger Rennabbruch wegen sintflutartiger Regenfälle herhalten, um den Triumph des Trios Frank Biela, Hans-Joachim Stuck und Marc Basseng im Audi R8 LMS zu sichern.

Beim eigentlich auf vier Stunden angesetzten Rennen, das aus Sicherheitsgründen nicht zu Ende gefahren wurde, zeigten sich bei teilweise irregulären Bedingungen auch viele Motorsportler aus der Region wieder von der stärksten Seite. Nachdem der Ford GT des Bitburgers Thomas Mutsch mit Dirk Adorf und Hermann Tilke von der Pole-Position aus ins Rennen gegangen war, endete das Duo nach turbulentem Rennverlauf auf Rang vier der insgesamt 152 Fahrzeuge, die das Rennen um die Mittagszeit aufgenommen hatten.

Nur zwei Plätze dahinter stellte Oliver Kainz (Daun/Kottenheim), der für das belgische Team Mühlner Motorsport fährt, den GT3 Cup Porsche gemeinsam mit Frank Schmickler auf Rang sechs ab. Rudi Adams im BMW Z4 Coupé verfehlte knapp einen Platz unter den "Top Ten", gewann aber als 13. der Gesamtwertung erneut souverän seine Klasse Sp6. "Der Rennabbruch war sicherlich in Ordnung, er kam nur für uns etwas zu früh, sonst wären wir noch weiter vorn gelandet." Das Manthey-Team mit Arno Klasen aus Karlshausen, das bisher die Saison dominiert hatte, schied nach einem Getriebeschaden am Porsche 911 in Runde sechs aus. Damit verlor Stammfahrer Marcel Tiemann (Monaco) die Tabellenführung.