Polizei Trier schnappt verurteilte Frau

Polizei : Polizei Trier schnappt verurteilte Frau nach Einreise

Die Bundespolizei Trier hat einen Haftbefehl gegen eine 41-Jährige vollstreckt, die mit einem gefältschten Reisepass nach Deutschland gekommen war.

Die Bundespolizei hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Stadtgebiet Trier eine 41-Jährige festgenommen, die wegen Menschenhandels zum Zweck sexueller Ausbeutung vor einigen Jahren verurteilt worden war.

Damals hatte die Frau eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten bekommen. Während ihrer Haft war sie aber in ihr Heimatland abgeschoben worden, noch bevor sie die restlichen 483 Tage zu verbüßen hatte.

Ob die Frau in ihrem Heimatland dann in Haft kam, kann Polizeipressesprecher Stefan Döhn auf TV-Anfrage nicht sagen. Vor zwei Tagen sei die Frau dann mit einem gefälschten Reisepass wieder nach Deutschland eingereist.

Die Polizei stellte den Reisepass als Beweismittel sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz und Urkundenfälschung ein.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau in die Justizvollzugsanstalt Frankfurt am Main gebracht. Stefan Döhn geht davon aus, dass sie dort nun ihre restlichen 483 Tage absitzen muss, bevor sie voraussichtlich wieder abgeschoben wird.