Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 09:55 Uhr

Brüderkrankenhaus
Bei mir wurde eine Engstelle in der Halsschlagader festgestellt.

Soll ich mich operieren lassen, obwohl ich keine Beschwerden habe?

Bei einer oft zufällig im Ultraschall festgestellten Engstelle in der Halsschlagader, die unter 70 Prozent beträgt, sind regelmäßige Ultraschallkontrollen wichtig.
Wenn die Einengung mehr als 70 Prozent beträgt, wird zunächst eine MR-Angiographie der Kopfgefäße durchgeführt, um die Lokalisation und den Grad der Einengung genau festzustellen. Man kann diese entweder mit einem Stent (Gefäßstütze) versorgen oder durch eine Gefäßoperation entfernen.
Welches Verfahren das für den Patienten Beste ist, entscheiden wir im Team von Gefäßchirurgen, Radiologen, Angiologen und Neurologen individuell anhand der Befunde und Begleiterkrankungen des Patienten.