| 14:03 Uhr

Sind Leberzysten gefährlich?

„Leberzysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume.

Ungefähr 5% der Bevölkerung haben diese gutartigen Zysten, die meist nur zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung durch den Hausarzt entdeckt werden. Über 90% dieser Zysten sind völlig harmlos und nicht behandlungsbedürftig. Nur in seltenen Fällen müssen sie operiert werden. Wenn sie Schmerzen verursachen oder Nachbarorgane, z.B. den Magen, einengen, sollten sie beseitig werden. Minimal-invasiv (Schlüsselloch-Technik) wird die Zyste entdeckelt und die Flüssigkeit abgesaugt.
Vor einer solchen Operation sollten jedoch mit einer Blutuntersuchung und einer Computer- oder Kernspintomographie die seltenen Zysten eines Hundebandwurmbefalls (Echinoccocus granulosus) der Leber ausgeschlossen werden. Diese Zysten müssen medikamentös vorbehandelt werden. Anschließend erfolgt die Operation mit Entfernung des befallenen Leberanteils."

Dr. med. Stefan Franzen, Leitender Oberarzt der Abteilung für Allgemein, Viszeral- und Gefäßchirurgie