| 09:54 Uhr

Wie behandelt man Zysten nach einer Bauchspeicheldrüsen-Entzündung?

„Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann sehr gefährlich werden.

Als Ursache kommen Gallensteine in Betracht, die den
Gang der Drüse verlegen, aber auch zu viel Alkohol-Konsum.
Im Verlauf einer Bauchspeicheldrüsenentzündung können
sich Pankreaspseudozysten bilden, abgekapselte Flüssigkeitsansammlungen
in der Drüse, die zu einer erheblichen Größe
anwachsen können. Die Pankreaspseudozysten können sich
innerhalb von sechs Wochen von alleine zurückbilden.
Leiden die Betroffenen aber unter Beschwerden, wird über eine
Endoskopie (Magenspiegelung) ein kleiner Schlauch angelegt,
über den die Flüssigkeit abfließen kann. Dies gelingt häufig
problemlos; manchmal wird eine Unterstützung durch einen
minimal-invasiven chirurgischen Eingriff benötigt. In der Regel
heilt die Bauchspeicheldrüsenentzündung dann aus."

Professor Dr. med.Detlef Ockert, Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral und Gefäßchirurgie