Westeifelwerke: Viel Besuch und Glück mit dem Wetter

Am Sonntag öffneten sich die Türen der Westeifelwerke (WEW) und der Europäischen Werkstätten Cooperation (EuWeCo) für alle Interessierten. Rund 6000 Besucher kamen im Laufe des Tages nach Weinsheim, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Der TV war mit seiner Aktion „Der Blaue Teppich“ vor Ort.

Weinsheim. Trotz bedecktem Himmel und drohenden Regenwolken war der Tag der offenen Tür für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Die Veranstalter WEW und EuWeCo und ihre Mitarbeiter freuten sich über den Zuspruch und das Interesse der rund 6000 Besucher und die Gäste, darunter viele Familien mit Kindern, hatten sichtlich Spaß an dem bunten Programm des Tages. Die Betreiber der Werkstätten für geistig, seelisch und körperlich behinderte Menschen boten den Besuchern neben abwechslungsreichen Musikdarbietungen, darunter auch einem Auftritt der werkseigenen Band „Westeifel Kräckers“ und dem Westeifel Orchester, Tanzgruppen, Zauberern und Musikvereinen, die Möglichkeit, sich die Werkhallen genau anzuschauen. Die Chance dazu nahmen unzählige Interessierte wahr, und so bildeten sich immer wieder dichte Trauben von Menschen in den Hallen, die an einer der stündlichen Werkstattführungen teilnahmen. Die Gruppenleiter, die die einzelnen Arbeitsschritte demonstrierten und Produkte präsentierten, hatten am Sonntag einen riesigen Zulauf.

Im Industriegebiet Weinsheim, neben Daun, Gerolstein und Hermesdorf eines der vier Werke der WEW und ihres Tochterbetriebes EuWeCo, liegt ein Schwerpunkt auf der Herstellung von edlen Freiraummöbeln, wie Sitzbänken aller Art, Liegen, Stühlen und Tischen. Die Möbel und die Arbeitsschritte ihrer Herstellung, fanden viel Beachtung. In einer Diashow konnten die Gäste erfahren, dass sie auch im Ausland stark gefragt sind und öffentliche Plätze in der Schweiz und Frankreich schmücken.

Der eigentliche Anlass des Tages der offenen Tür, war die Einweihung eines neuen Gebäudes, das eine Förder- und Entlastungsgruppe beherbergen wird. Der rund 700 000 Euro teure Neubau ist auf Mitarbeiter mit schwersten geistigen und körperlichen Behinderungen konzipiert. Das er dringend gebraucht wurde, zeigt sich bereits kurz nach der Einweihung: Alle vorhandenen Plätze sind belegt.

Auch hier ist das Interesse groß, denn neben der den Menschen angebotenen Beschäftigung, werden die Mitarbeiter hier auch betreut und gepflegt – die dazu eingerichteten Räume zeigen die dafür nötige Ausstattung auf modernstem Stand.

Ferdinand Niesen, der Geschäftsführer der Unternehmen zeigt sich sehr erfreut über das Interesse der Besucher und ihr zahlreiches Erscheinen: „Wir sind sehr glücklich, dass sich die beiden Unternehmen heute so vielen Menschen präsentieren können und das Wetter brav mitspielt“, sagt Niesen.