| 00:06 Uhr

Anzeigen-Sonderseite
Kenner Wirtshaus

Die Gäste erwartet ein ganz neu gestalteter Innenbereich und ein geräumiger Wintergarten mit 45 Sitzplätzen. Daher können auch Gesellschaften in unterschiedlichen Größen bewirtet werden.

Während der Renovierungarbeiten war der Anbau Ende Januar durch einen Brand, ausgelöst durch technischen Defekt, weitgehend zerstört worden. „Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte das Übergreifen aufs Hauptgebäude verhindert werden“, sagt Petra Schwarz erleichtert und ergänzt: „Allen, die uns geholfen haben, bin ich sehr dankbar.“

Im Kenner Wirtshaus laufen derzeit die letzten Arbeiten auf Hochtouren. Die Einrichtung soll zum einen dem traditionellen Charme des Hauses gerecht werden, zum anderen auch modern sein. Vor allem aber eines: einladend und gemütlich.

An der alten Römerstraße…

Verkehrstechnisch schon immer sehr günstig auf dem Weg zwischen Ruwer und Kenn gelegen, mag das Wirtshaus schon vor 2000 Jahren als Taverne gedient haben – lag es doch an der alten Römerstraße zwischen Trier und Neumagen. Dokumentiert ist ein bäuerliches Gehöft aus dem Jahr 1220 – vor 150 Jahren war das Haus eine Raststätte für Fuhrwerke. Der heutige Besitzer Heinz Salje aus Bekond ist seit fast 50 Jahren der Getränkelieferant des Hauses. Er kaufte es im Jahr 2004, renovierte es von Grundauf und hat auch jetzt keine Kosten und Mühen gescheut, wie Petra Schwarz berichtet.

Frische Speisen und eine
Vielfalt an Bier und Wein

Kulinarisch werden im Kenner Wirtshaus beliebte und saisonale Gerichte angeboten, demnächst etwa mit Spargel oder Pfifferlingen, in der guten Qualität, die man von Petra Schwarz gewohnt ist. „Alles wird ganz frisch zubereitet“, betont sie, „von der Currywurst bis zum Rumpsteak.“ Neben vegetarischen Gerichten wolle man auch frischen Fisch anbieten sowie einen täglichen Mittagstisch. Das Bierangebot im Kenner Wirtshaus ist vielfältig – ob aus der Flasche oder frisch gezapft. Die Weine stammen von renommierten Weingütern aus der Region.