| 22:39 Uhr

Anzeigen-Sonderseite
Ortsporträt Wallersheim

Östlich von Prüm, sieben Kilometer Luftlinie entfernt, liegt Wallersheim in der Prümer Kalkmulde. Wallersheim hat Straßendorfcharakter und zählt mit den Zweitwohnungen mehr als 800 Einwohner. Damit ist es eines der größeren Dörfer im Eifelkreis – ein lebendiger Ort mit zahlreichen Gewerbebetrieben, einer Grundschule, Sport-, Musik-, Karnevalsverein, Kirchenchor und Feuerwehr. Und damit dies auch so bleibt, gibt es seit 2014 den Verein Lebendiges Wallersheim, der Fahrdienste anbietet, Patenschaften zwischen Jung und Alt vermittelt sowie Veranstaltungen und Feste organisiert. Ortsbürgermeister Josef Hoffmann zeigt sich hocherfreut darüber, „dass der Verein unermüdlich tätig ist. Der Fahrdienst wurde weiter ausgebaut. Montags werden unsere älteren Mitbürger nicht nur zu den Einkäufen und Arzt- beziehungsweise Apothekenbesuchen gefahren, sondern auch noch dorthin, wo es nötig ist, begleitet.“ Neu im zweiten Halbjahr 2017 war die Aktivität mit jungen Familien, ins Leben gerufen von einer Elterninitiative für Kleinst- und Kleinkinder.

Der Ort Wallersheim ist vorwiegend landwirtschaftlich und sehr durch den 600 Hektar großen Wald geprägt. Diverse holzverarbeitende Betriebe sowie Handwerksbetriebe, zwei Tiefbauunternehmen, landwirtschaftliche Betriebe, ein Wellnessbereich, eine Familientherapie, eine Fahrschule sowie eine Tierpension sorgen für ein gutes Gewerbeaufkommen in der Gemeinde.

Junge Familien finden hier in Wallersheim viele Angebote für ihre Kinder: Im Ort befindet sich die Grundschule, die von Kindern aus Wallersheim, Büdesheim und Fleringen besucht wird. Mit der Nachbargemeinde Fleringen wurde ein Zweckverband „Kindertagesstätte“ gegründet. Die Tagesstätte wurde im Jahre 2017 erweitert.

Zur Zeit laufen beim LBM Gerolstein die Planungen für die Erneuerung der etwa zwei Kilometer langen Dorfstraße, die gleichzeitig als L10 und L30 durch den Ort verläuft. Laut Ortsbürgermeister Hoffmann sollen verkehrsberuhigte Zonen vor allem den Schwerlastverkehr, der den Steinbruch bedient, dazu bringen, verkehrsgerecht zu fahren.

Seit dem vergangenen Jahr beteiligt sich die Gemeinde auch am „ZukunftsCheck Dorf“. Innerhalb dieses Projekts hat sich eine Gruppe junger Eltern zusammengefunden um das Spielangebot auf dem sehr geräumigen Dorfplatz zu erweitern. Im Mai 2018 bauen Eltern und weitere Helfer aus der Gemeinde in einem ersten Schritt bereits bestellte Spielgeräte für Kleinstkinder auf.

Eines der Wahrzeichen der Gemeinde ist die Pfarrkirche St. Nikolaus. Zur Zeit laufen die Planungen für eine grundlegende Sanierung. In der Pfarrkirche findet alle fünf Jahre in den Wochen der Fastenzeit bis zum Karfreitag das Passionsspiel statt. Vor 30 Jahren ging es los, nun läuft die siebte Auflage der Passionsspiele.