1. PR

ARD Das Erste: ARD-DeutschlandTrend: Sieben von zehn Deutschen finden Berliner Mietendeckel gut

ARD Das Erste : ARD-DeutschlandTrend: Sieben von zehn Deutschen finden Berliner Mietendeckel gut

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++ Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen+++

Die Entscheidung Berlins, als erstes Bundesland einen so genannten Mietendeckel und Mietobergrenzen zu beschließen, stößt bei den Bürgern bundesweit mehrheitlich auf Zustimmung. Sieben von zehn Deutschen (71 Prozent) finden diese Berliner Maßnahmen eher gut. Jeder vierte Deutsche (24 Prozent) findet sie eher schlecht. Mehrheitliche Zustimmung für die Berliner Entscheidung gibt es unter Anhängern fast aller im Bundestag vertretenen Parteien. Einzig die Anhänger der FDP sind geteilter Meinung: 47 Prozent finden den Berliner Beschluss zu Mietendeckel und Mietobergrenzen eher gut, 44 Prozent finden ihn eher schlecht. Das hat eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Grundsätzlich sehen die Bürger die Wohnungspolitik in Deutschland mehrheitlich kritisch. Vier von fünf Deutschen (80 Prozent) sind mit den Anstrengungen der Politik zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums weniger bzw. gar nicht zufrieden. Jeder Siebte (14 Prozent) ist damit zufrieden bzw. sehr zufrieden.

Zwei Drittel der Menschen, die aktuell zur Miete wohnen, haben kaum Sorge, dies könne in Zukunft zu einer finanziellen Überforderung führen. 68 Prozent der Mieter sagen, sie machen sich geringe oder gar keine Sorgen, dass sie sich ihre jetzige Wohnung oder ihr jetziges Haus in zehn Jahren nicht mehr leisten können. Drei von zehn Mietern (29 Prozent) machen sich diesbezüglich sehr große bzw. große Sorgen. Überdurchschnittlich groß sind diese Sorgen bei Mietern, die in kleinen und mittelgroßen Städten zwischen 20.000 und 100.000 Einwohnern leben. Hier haben 37 Prozent sehr große bzw. große Sorgen, die Miete ihrer aktuellen Wohnung oder ihres aktuellen Hauses in zehn Jahren nicht mehr aufbringen zu können.

Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.003 Befragte - Erhebungszeitraum: 03.02.2020 bis 04.02.2020 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Zum Thema Wohnen. Wie zufrieden sind Sie mit den Anstrengungen der Politik in Deutschland zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum?

Berlin hat als erstes Bundesland einen so genannten Mietendeckel und Mietobergrenzen beschlossen. Bei Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden, dürfen die Mieten in Berlin für fünf Jahre nicht erhöht werden. Gleichzeitig gelten Mietobergrenzen. Falls Mietverträge deutlich über diesen Grenzen liegen, können Mieter eine Absenkung verlangen. Finden Sie diese Berliner Maßnahmen eher gut oder eher schlecht?

Haben Sie Sorge, dass Sie sich in zehn Jahren Ihre jetzige Wohnung bzw. Ihr jetziges Haus nicht mehr leisten können? Machen Sie sich hier sehr große, große, geringe oder gar keine Sorgen?

Fotos unter ARD-Foto.de Pressekontakt:

WDR Kommunikation Tel. 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell