1. PR

BIO Deutschland e.V.: Biotech-Branche: viele Investitionen, wenig Schub durch Regierungswechsel

BIO Deutschland e.V. : Biotech-Branche: viele Investitionen, wenig Schub durch Regierungswechsel

Die Finanzierung der deutschen Biotechnologie-Branche war mit rund 2,3 Mrd. Euro die bisher zweithöchste in der mehr als dreißigjährigen Geschichte der Industrie, nach dem Rekordjahr 2020 mit rund 3 Mrd. Euro.

Die Unternehmerinnen und Unternehmer beurteilen ihre aktuelle und zukünftige Geschäftslage positiver als im Vorjahr. Zudem geben mehr Befragte an, in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren und Personal aufbauen zu wollen. Auch das politische Klima wird 2021 noch positiver bewertet als 2020. Die neue Regierung weckt allerdings keine neue Hoffnung in der Branche, so das Ergebnis der jährlichen Trendumfrage des Biotechnologie-Branchenverbandes, BIO Deutschland, das heute in einer Pressekonferenz veröffentlicht wurde. Außerdem ergab die Umfrage, dass der Einfluss der Pandemie auf die aktuelle bzw. zukünftige Geschäftslage im Vergleich zum Vorjahr abnimmt.

Private Biotech-Unternehmen warben 2021 rund 851 Mio. Euro Venture Kapital ein, darunter auch der Therapie-Entwickler Emergence Therapeutics mit einer außergewöhnlich hohen Serie A von 87 Mio. Euro. Kapitalerhöhungen von öffentlichen deutschen Unternehmen belaufen sich auf rund 748 Mio. Euro. Börsengänge, allesamt an der US-amerikanischen NASDAQ, tragen 694 Mio. Euro zum Gesamtergebnis bei.

Die Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage hat sich weiter verbessert und zeigt einen positiven Trend. 64 Prozent (2020: 59 Prozent) der Befragten halten ihre Geschäftslage für gut, 52 Prozent (2020: 48 Prozent) erwarten eine Verbesserung. Der Einfluss der Pandemie auf die Geschäfte ist rückläufig. 33 Prozent (2020: 41 Prozent) geben an, dass die Corona-Krise 2021 einen Einfluss hatte, nur noch 16 Prozent (2020: 29 Prozent) erwarten das für 2022. Eine Trendwende ist bei der Beschäftigung zu sehen. Der Index steigt um rund sieben Punkte, 69 Prozent (2020: 56 Prozent) geben an Personal aufbauen zu wollen. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Absicht, in FuE zu investieren. 57 Prozent (2020: 49 Prozent) wollen die Investitionen steigern, der Index klettert um knapp fünf Punkte nach oben. Auch die Einschätzung des aktuellen politischen Klimas ist weiterhin positiv. Rund 4 Prozent (2020: 8 Prozent) halten es aktuell für schlecht. 59 Prozent (2020 53 Prozent) für gut. Die Wahl der Ampel-Koalition hat bei der Biotech-Branche keine großen Erwartungen geweckt und führt darum nicht zu einer wesentlichen Veränderung in der Einschätzung des zukünftigen politischen Klimas. 61 Prozent erwarten, dass es dieses Jahr besser wird (2020: 58 Prozent). Dafür gehen 9 Prozent davon aus, das es sich verschlechtert (2020: 4 Prozent)

Oliver Schacht, Vorstandsvorsitzender von BIO Deutschland, erklärt: "Die Finanzierungssituation der deutschen Biotechnologie-Branche entwickelt sich positiv. Das ist ein gutes Zeichen und auch dringend notwendig, damit unsere innovativen kleinen und mittleren Unternehmen ihr Potenzial voll entfalten können. Dennoch ist noch viel Luft nach oben, wenn wir, wie im Koalitionsvertrag geschrieben, die Chance, mit Deutschland zu einem führenden Biotechnologie-Standort zu werden, auch wahrnehmen wollen. Die Ampel-Regierung sollte die Biotechnologie jetzt zur Chefsache machen, damit wir bald noch mehr Erfolgsgeschichten erzählen können, nicht nur im Bereich der Gesundheit, sondern zur Bekämpfung des Klimawandels sowie bei nachhaltiger biobasierter Produktion, Kreislaufwirtschaft und Ernährung."

Viola Bronsema, Geschäftsführerin von BIO Deutschland, ergänzt: "Unsere Trendumfrage zeigt, dass die Stimmung in der Branche positiv ist bzw. besser wird. Fachkräfte sind nachgefragt, die Investitionen in Forschung und Entwicklung sollen steigen. Dass der Regierungswechsel allerdings nicht zu einer wesentlichen Veränderung der Einschätzung des zukünftigen politischen Klimas geführt hat, obwohl die Förderung der Biotechnologie an einigen Stellen des Koalitionsvertrags erwähnt wird, muss uns zu denken geben. Entscheidend für die Standorttreue der Branche ist, ob, wie und wann die für unsere Branche positiven Ansätze im Regierungsprogramm auch umgesetzt werden."

Carsten Dehning, Vorstand und CFO von Emergence Therapeutics, kommentiert: "Wir bei Emergence Therapeutics können die positive Entwicklung bei der Finanzierung der Biotechnologie bestätigen. Mit dem Einwerben einer Serie A von 87 Mio. Euro Ende 2021 haben wir gezeigt, dass es möglich ist, mit guten Daten, einer vielversprechenden Technologie und einem exzellenten Team international führende Investoren zu überzeugen, große Summen in ein pan-europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland zu investieren. Es ist heute deutlich einfacher, große Volumina auch in frühen Phasen einzuwerben und somit herausragende Technologieansätze und erfahrene Teams deutsch-französischer bzw. europäischer Herkunft maßgeblich zu unterstützen."

Download:

Der Text dieser Pressemitteilung steht für Sie unter www.biodeutschland.org/de/pressemitteilungen-uebersicht.html zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Trendumfrage und Grafikmaterial finden Sie unter www.biodeutschland.org/de/2021-2022.html

Über BIO Deutschland:

Der BIO Deutschland e. V. mit über 350 Mitgliedern - Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister - und Sitz in Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland die Entwicklung eines innovativen Wirtschaftszweiges auf Basis der modernen Biowissenschaften zu unterstützen und zu fördern. Oliver Schacht, Ph. D., ist Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.biodeutschland.org

Fördermitglieder der BIO Deutschland und Branchenpartner sind:

AGC Biologics, Avia, AWS, Baker Tilly, Bayer, BioSpring, Boehringer Ingelheim, Centogene, Clariant, CMS Hasche Sigle, Deutsche Bank, Ernst & Young, Evotec, Isenbruck, Bösl, Hörschler, Janssen-Cilag, KPMG, Merck, Miltenyi Biotec, MorphoSys, Novartis, Pfizer, PricewaterhouseCoopers, QIAGEN, Rentschler Biopharma, Roche Diagnostics, Sanofi Aventis Deutschland, SAP, Schmidt Versicherungs Treuhand AG, Springer Nature, Thermo Fisher Scientific, TVM Life Sciences Management, Vertex Pharmaceuticals, ZETA.

Pressekontakt:

BIO Deutschland e. V. Dr. Claudia Englbrecht Schützenstraße 6a 10117 Berlin Tel: +49-30-2332 164 32 / Mobil: +49 151 14067326 E-Mail: englbrecht@biodeutschland.org Web: www.biodeutschland.org

Original-Content von: BIO Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell