ANZEIGE MagentaTV EURO 2024 live bei MagentaTV, heute 16.30 Uhr: Türkei - Georgien / "Sind keine Traumtänzer" Rangnicks zieht Knirsch-Fazit / Mbappes blutige Nase, Ballack: "Sieht so aus, als wenn die Nase durch ist"

München (ots) · Blutiges Spiel für Frankreichs Topstars Mbappe (Nase blutig) und Griezmann (Stirn blutig), aber immerhin ein 1:0 gegen zähe Österreicher, die durch Wöber ein Eigentor fabrizieren. "Eigentlich ist das dann egal wie das Tor passiert.

Wir haben im Großen und Ganzen wieder gezeigt, wie gut wir spielen können", sagt Konrad Laimer und Experte Michael Ballack findet: "Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Vorne hat ein wenig die Qualität gefehlt." Ralf Rangnick: "Unterm Strich hat Frankreich so viel Qualität, dass man am Ende auch sagen muss, ganz unverdient war der Sieg nicht. Wir waren nah dran und hätten bis zum Schluss den Ausgleich schießen können. Wir wussten, dass wir das Spiel gegen Frankreich verlieren können. Wir sind ja keine Traumtänzer."Frankreich zittert um Kylian Mbappes Nase. "Sieht so aus, als wenn die Nase durch ist. Ich hatte das auch schon und habe mit Maske gespielt. Ich bin gespannt, was Mbappe macht", sagt Michael Ballack. Das wird man sehen: am Freitag im Spiel der Franzosen gegen Niederlande (ab 21 Uhr live bei MagentaTV).

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen und Clips vom EM-Tag 4 insbesondere dem Nachklapp Österreich gegen Frankreich- bei Verwendung bitte die Quelle MagentaTV benennen. Bei MagentaTV laufen bis zum EM-Finale am 14. Juli insgesamt in 150 Live-Stunden und alle Partien live. Morgen geht´s ab 16.30 Uhr mit Türkei gegen Georgien weiter, danach folgt Portugal gegen Tschechien zum Abschluss des 1. Spieltag aller Gruppen.

Frankreich - Österreich 1:0

Frankreich startet, wie auch 2021 gegen Deutschland, mit einem 1:0-Sieg in die EM: Kurios: Wieder ist es ein Eigentor. Und dann auch noch das 1. EM-Eigentor in der Geschichte der Österreicher. Mit Kylian Mbappe und Antoine Griezmann gab es gleich für zwei Franzosen blutige Verletzungen. Mbappe musste sogar ausgewechselt werden. Ob er länger pausieren muss, ist noch nicht bekannt.

Konrad Laimer, beim FC Bayern beheimatet, bilanziert das unglücklich 0:1 nach einem Eigentor von Wöber: "Eigentlich ist das dann egal wie das Tor passiert. Wir haben im Großen und Ganzen wieder gezeigt, wie gut wir spielen können. Wir hatten auch unsere Momente, haben es dann manchmal nicht so sauber zu Ende gespielt. Da hat uns das nötige Glück, das Momentum im Abschluss gefehlt. Es war das 1. Spiel, wir habe noch 2 weitere. Jetzt wird generiert und dann geht´s darum, am Freitag das Spiel zu gewinnen." Österreich spielt dann gegen Polen (live ab 18 Uhr bei MagentaSport)

Der Link zum Laimer-Interview: clipro.tv/player?publishJobID=SnhlMnpqanl6SG1WS0dFd2lsdDdjTnNhbWx6dFRNZW45SWdjVGJDNytDRT0=

Ralf Rangnick, Trainer Österreich: "Das war eine unglückliche Niederlage aus unserer Sicht. Wir haben in 100 Minuten kein Tor der Franzosen zugelassen. Wir haben mit einem sehr unglücklichen Eigentor leider das Spiel zu Gunsten der Franzosen entschieden. Wir selbst hatten 2 Minuten davor die größte Chance des Spiels. Danach gibt es eine unglaubliche Fehlentscheidung, da nicht auf Eckball zu entscheiden. 90 Sekunden später passiert dann in der Folge noch das 0.1 für Frankreich. Wir haben aber läuferisch und kämpferisch alles gebracht, was ich mir von der Mannschaft vorgestellt und erwartet habe. Unterm Strich hat Frankreich so viel Qualität, dass man am Ende auch sagen muss, ganz unverdient war der Sieg nicht. Wir waren nah dran und hätten bis zum Schluss den Ausgleich schießen können. (...) Wir wussten, dass wir das Spiel gegen Frankreich verlieren können. Wir sind ja keine Traumtänzer. Jetzt müssen wir gegen Polen gewinnen, wenn wir weiterkommen wollen. Das wollen wir unbedingt."

MagentaTV-Experte Michael Ballack mit seinem Spielfazit: "Frankreich war die bessere Mannschaft. Sie hatten die bessere Spielanlage. Österreich war aber nah dran. Sie waren auf Augenhöhe. Ein Eigentor hat es dann schlussendlich entscheeden. Ähnlich wie gegen Deutschland 2021 ein Auftaktsieg. Damals war es Mats Hummels mit einem Eigentor. Das sieht erstmal ein bisschen glücklich aus, aber es ist nicht unverdient. Die Mannschaft kann immer auch reagieren. Wenn sie führen, lassen sie sich auch zurückfallen. Österreich hat es probiert und war energisch aus dem Mittelfeld. Vorne hat dann aber ein bisschen die Qualität gefehlt. Da fehlt ein bisschen Speed und ein bisschen individuelle Qualität, um noch mehr Chancen herauszuholen oder die Franzosen vor größere Probleme zu stellen."

Michael Gregoritsch, Österreich: "Wir sind alle sehr enttäuscht. Wir haben es bis zum Schluss offengehalten. Wir haben alles versucht und gegeben. Wir hatten leider nicht die richtige Torchance, um den Ausgleich zu machen. Für mich ist es unfassbar, wie man bei unserer dicken Chance vor dem 0:1 keinen Eckball geben kann. Das Tor entsteht nicht direkt, aber kurz danach. Es ist für mich sehr schade. Wir haben alles auf dem Platz gelassen. Das ist das, was wir immer machen müssen. Weiter geht es."

Dayot Upamecano, Frankreich: "Das war ein sehr schweres Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Sie haben sehr gut gepresst. Für mich als Verteidiger war es ein sehr gutes Spiel, denn wir haben kein Gegentor bekommen. Wir sind sehr zufrieden."

Zur Verletzung von Kylian Mbappe: "Ich weiß es noch nicht, aber ich hoffe, dass es nichts Schlimmes ist. Kylian ist ein sehr wichtiger Spieler für uns." Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=REVuWGF1K1RDRDg0dFBRYW1uVXRuTlRpV25NYi8rRUlMOXJ5amc4VndoTT0=

N'Golo Kante, Frankreich und Spieler des Spiels: "Es war ein gutes Spiel und wir haben es gut gemacht. Nicht perfekt, aber das Ergebnis passt. Das ist ein guter Start. (...) Was unsere Chancen angeht, müssen wir noch effizienter sein. Die Chancen müssen wir besser nutzen." Der Link zum Clip: https://www.clipro.tv/player?publishJobID=cFp2SXRwL1ZzNVA1eC82cFRqWWplSlBmSk8zbzBjK09WNVBRcDhMZ3dRbz0=

Für Österreich entschieden, gegen den FC Bayern: "Das war die schwerste berufliche Entscheidung in meinem Leben!"

Ralf Rangnick, Bundestrainer Österreich, vor dem Spiel gegen Frankreich, im Interview mit Moderator Johannes B. Kerner und Martin Stranzl, zusätzlicher MagentaTV-Experte, Rangnicks Devise für sein EM-Debüt: "So kompakt wie möglich, so mutig wie möglich." Er setzt auf ein Kollektiv, das "online" sei. "Ich habe lauter Lieblingsspieler. Die sind bei mir alle ganz oben in meiner Beliebtheitsskala." Es ist Rangnicks Debüt bei einer EM: "Einem solchen Anfang wohnt immer ein besonderer Zauber inne. Das ist schon etwas ganz Besonderes."

Moderator Kerner spricht Rangnick auf das Angebot des FC Bayern an - er entschied sich für die Austria-Auswahl. Eine Genugtuung jetzt hier zu stehen? "Das war überhaupt keine Genugtuung. Das war die schwerste berufliche Entscheidung in meinem Leben. Aber sie fühlt sich jetzt mit eineinhalb Monaten Abstand richtig an. Es wäre für mich unmöglich gewesen, beide Jobs auf dem höchstmöglichen Niveau zu machen."

Der Link zum Interview: clipro.tv/player?publishJobID=YzVSSmI0c1E5VElyY0hsa0MxZWd4aGUvU21RMWorZnBVMHN2SjJsMlYwYz0=

Turnierdirektor Phillip Lahm im Interview mit Johannes B. Kerner vor dem Spiel gegen Frankreich über seine Zufriedenheit mit dem Turnierauftakt: "Ich bin sehr, sehr zufrieden. Alles, was wir uns gewünscht haben, dass die Menschen zusammenkommen, gemeinsam feiern, Spaß haben, habe ich dir ersten 4 Tage gesehen. Egal, ob wir in Hamburg, Berlin, München oder hier in Düsseldorf sind. Wir waren auch in jeder Stadt vor den Spielen in den Fanzones. Das ist unglaublich, was da los ist. Wie die Leute eben Spaß und Lust auf dieses Turnier haben. Das spürt man. Egal, wo in der Stadt."

Über Frankreich: "Dieser Kader. Wenn man mal sieht, wer da auf der Bank sitzt. Das ist unglaublich. Für mich sind sie der Favorit, weil sie unglaublich viel Talent in ihren Reihen haben, dass sie wahrscheinlich sogar 3 Mannschaften stellen könnten."

Die Wichtigkeit des Auftaktsieges der deutschen Mannschaft: "Der war sehr wichtig. Einmal für die Mannschaft, da sie in die letzten 3 Turniere schlecht gestartet sind. Aber auch für uns als Bevölkerung, als Fans war es wichtig, dass die Mannschaft toll auftritt, Spaß versprüht und als Einheit auftritt und das haben wir alles gesehen."

Pressekontakt:

Jörg Krause Mail: joerg.krause@thinxpool.de Mobil: 0170 22 680 24

Trierischer Volksfreund Medienhaus ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.