ANZEIGE Radio Bremen Kick it like Baerbock bei "3nach9": Olaf Scholz ist der Libero der Ampel

Bremen (ots) · In der Radio Bremen-Talkshow sprach die Bundesaußenministerin über die Parallelen von Sport und Politik und ihre Leidenschaft für Werder Bremen. Außerdem erklärte sie, warum ihr Mann keinen selbstgebastelten Adventskalender bekommt.

 Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin, zu Gast in der Radio Bremen-Talkshow "3nach9" am Freitag, 1. Dezember 2023 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118095 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.

Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin, zu Gast in der Radio Bremen-Talkshow "3nach9" am Freitag, 1. Dezember 2023 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118095 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.

Foto: Radio Bremen/Matthias Hornung

Nach turbulenten politischen Wochen war Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Freitag (1.12.) in der Radio Bremen-Talkshow "3nach9" zu Gast. Dort zog sie am Abend des erfolgreichen Nations League-Spiels der Fußballnationalmannschaft der Frauen Parallelen zwischen Sport und Politik. Auf die Frage von Gastgeber Giovanni di Lorenzo, welche Position Olaf Scholz spielen würde, wenn die Regierung eine Fußballmannschaft wäre, erklärte sie den Kanzler zum Libero der Ampelregierung.

"Das ist ja auch aus meiner Sicht die Rolle des Bundeskanzlers", so die Grünen-Politikerin. "Da darfst du nicht nur eine Stärke haben, sondern als Libero musst du vorne mit dabei sein können, aber auf jeden Fall hinten auch den Laden dicht halten können."

Überhaupt ist Fußball offenbar ein großes Thema im Hause Baerbock. Die ganze Familie drückt die Daumen für Werder Bremen. "Mein Mann hat mich zu Werder Bremen geführt", gesteht Annalena Baerbock. "Auch unsere Kinder: von Tag eins an. Da war der Werder-Strampler schon auf dem Geschenketisch. Also hatte ich gar keine Wahl." Dabei sei sie zuvor eigentlich eher St. Pauli-Fan gewesen.

In jungen Jahren habe die im Umland von Hannover aufgewachsene Politikerin überdies selbst Fußball gespielt. Die Mannschaft ihrer Cousine habe damals Verstärkung gebraucht. "Leider hat es nicht über die Bezirksliga hinaus gereicht", so Baerbock, die als Kind und Jugendliche vor allem Trampolinturnen als Leistungssport betrieb und bei deutschen Meisterschaften mehrfach die Bronzemedaille gewann.

Am Abend vor "3nach9" sei sie übrigens vom OSZE-Ministertreffen aus der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje nach Hause gekommen, wo sie dann noch späte Vorbereitungen für die Adventszeit traf, berichtet sie im Studio an der Weser: "Ich habe gestern Nacht das getan, was ich immer getan habe, seitdem ich Mutter bin, nämlich mitten in der Nacht den Adventskalender fertiggemacht."

Ihr Ehemann wird diesbezüglich wohl leer ausgehen: "Ich glaube, alle, die Kinder haben, wissen: Am Anfang einer Beziehung bastelt man vielleicht auch noch einen Adventskalender für seinen Partner oder seine Partnerin - und dann ist man schon froh, wenn man es für seine zwei Kinder hinbekommen hat."

Außerdem begrüßten Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo in der Radio Bremen-Talkshow folgende Gäste: Radsportlegende Jan Ullrich, Sänger Max Raabe mit seinem Palast Orchester, Entertainer Bernhard Hoëcker, Entwicklungshelferin Stella Deetjen mit ihrem Sohn Cosmo sowie Hannelore Lay, Gründerin der Stiftung Kinderjahre.

Mit der gestrigen Ausgabe verabschiedete sich "3nach9" mit der Jahresbestquote in die Weihnachtspause. Im Sendegebiet schalteten 493.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ab 3 Jahren ein, was einem Marktanteil von 16,9 Prozent entsprach. Deutschlandweit waren es 1,09 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und 7,1 Prozent Marktanteil.

Pressekontakt:

Radio Bremen Kommunikation / Presse Diepenau 10 28195 Bremen 0421-246.41050 presse@radiobremen.de www.radiobremen.de

Trierischer Volksfreund Medienhaus ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.