ANZEIGE Arbeiten in der Region Trier - Chancen bei starken Unternehmen Top-Wirtschaftsstandorte der Region Trier

Das neue Herbstranking von „Die Deutsche Wirtschaft“ hebt sieben Orte aus unserer Region hervor. Welche und warum sie?

Der Hochmoselübergang bei Ürzig verbindet die Großregion Trier und Umgebung mit anderen wichtigen Zentren in Deutschland sowie Europa. Damit trägt er sowohl zur wirtschaftlichen Entwicklung wie auch dem Tourismus in der Region bei.

Der Hochmoselübergang bei Ürzig verbindet die Großregion Trier und Umgebung mit anderen wichtigen Zentren in Deutschland sowie Europa. Damit trägt er sowohl zur wirtschaftlichen Entwicklung wie auch dem Tourismus in der Region bei.

Foto: janmalburg - stock.adobe.com

In der Region Trier ist der Mittelstand sehr verbreitet, was in Verbindung mit Top-Unternehmen und Lebensqualität viele Wirtschaftsstandorte auch bundesweit attraktiv macht. Aber haben größere und kleinere Wirtschaftsstandorte in Eifel, Hunsrück und an der Mosel ihren Betrieben und Beschäftigten auch etwas zu bieten? Und wie steht die Region im Deutschlandvergleich da? Das neue Herbst­ranking des ­Informationsnetzwerkes „Die Deutsche Wirtschaft“ (DDW) hat aktuell zahlreiche Daten an insgesamt 4073 deutschen Standorten zusammengetragen und daraus eine Rangliste erstellt, die die Unternehmenslandschaft in ganz Deutschland abbildet. Doch wer denkt, dass es hier nur um große Wirtschaftszentren wie Hamburg, München, Berlin und Düsseldorf geht, die übrigens in dieser Reihenfolge auch die Top-Standorte in der Bundesrepublik sind, der täuscht sich.

Auch Orte wie Bernkastel-Kues, Konz oder Daun werden wirtschaftlich mit all ihren Kriterien gewertet. So entsteht ein umfassendes Bild, dass auch eine Benotung von Inhabern, Geschäftsführern, Vorständen und Führungskräften beinhaltet.

Die Region im Detail

Zu den Details: Von den insgesamt 4073 gelisteten deutschen Standorten sind sieben aus der Region im ersten Viertel, also in den bedeutendsten deutschen Orten enthalten. Auf Rang 139 aller deutschen Standorte landet die Stadt Trier mit dem besten regionalen Platz. Sie ist damit der wichtigste Standort in der Region, aber nur auf Rang fünf der Standorte aus Rheinland-Pfalz hinter Ludwigshafen, Mainz, Koblenz und Kaiserslautern. Ludwigshafen landet immerhin auf Rang 41. Zum Vergleich dazu liegt die saarländische Hauptstadt Saarbrücken auf Rang 49. In Trier werden 32 Top-Unternehmen gelistet.

Die Stadt Wittlich rangiert als zweitbester regionaler Standort leicht schlechter auf Rang 393. Hier werden zehn Top-Unternehmen gelistet und Simon Fleisch als Beispiel genannt.

Besonders auffällig ist, dass nicht etwa Mittelzentren wie Bitburg, Daun oder Konz in der Liste der regionalen Top-Standorte folgen, sondern Föhren auf Rang 733 mit fünf Top-Unternehmen wie etwa dem IT-Haus. Der Standort Bitburg dagegen hat mit Rang 791 und neun Top-Unternehmen wie die Bitburger Braugruppe seinen Rang im Bundesvergleich halten können. Danach folgt mit wenig Abstand auf Rang 799 bundesweit Morbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) mit fünf Top-Unternehmen.


Von Trierweiler bis Daun

Danach folgt lange Zeit kein regionaler Top-Standort. Erst auf Rang 986 bundesweit steht Trierweiler (Kreis Trier-Saarburg) mit fünf Top-Unternehmen. Auf Rang 998 landet Bernkastel-Kues mit sechs Top-Unternehmen. Weiter abgeschlagen auf Rang 1220 folgen Konz und auf 1224 Daun, die nur leicht Boden gut machen konnten.

Schaut man sich die Teilbewertungen an, etwa die Anzahl von Top-­Unternehmen, aber auch die Leserbenotung von Standortakteuren, so fällt folgendes auf: Trier hat mit Rang 95 bundesweit von insgesamt 4073 Standorten die beste Bewertung für Top-Unternehmen. Wittlich rangiert auf Rang 441, Bitburg folgt auf Rang 467 – im Vergleich aller bundesdeutschen Wirtschaftsstandorte durchaus ein hervorragendes Ergebnis.

Publikumsliebling rollt das Feld von hinten auf

In der Leserbenotung allerdings ist die Stadt Daun einer der größten Lieblinge bei Lesern und Wirtschaftsakteuren. Nicht nur, dass es mit Rang 61 bundesweit ziemlich weit oben steht: Wirtschaftsförderung, Verwaltung, Infrastruktur und Lebensqualität werden hier besonders geschätzt.

Bitburg rangiert als zweitgeschätztester Standort aus der Region auf Rang 95. Erst auf Rang 600 folgt Föhren. Wittlich (1071) und Trierweiler (1097) werden ähnlich geschätzt, während Trier mit Rang 1370 innerhalb der Region weit abgeschlagen liegt. Bundesweit liegt das Oberzentrum jedoch noch innerhalb des ersten Drittels aller deutschen Wirtschaftsstandorte.

(Von Sabine Schwadorf, erschienen im Trierischen Volksfreund)

Trierischer Volksfreund Medienhaus ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.