| 20:17 Uhr

Spiele am Montag:

Gruppe F: Schweden - Südkorea (14 Uhr MESZ/ARD)

Schweden: Vor dem WM-Comeback nach zwei verpassten Endrunden macht die Torflaute mit nur einem Tor in vier Spielen Sorgen. Die Offensive muss zulegen. Ein Sieg gegen Südkorea ist Pflicht.

Südkorea: Die Koreaner sind verunsichert. Eine holprige Quali, eine problematische Vorbereitung, große Schwächen in der Defensive - nur wenig macht Mut.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Schweden: 1 Olsen - 2 Lustig, 3 Lindelöf, 4 Granqvist, 6 Augustinsson - 17 Claesson, 7 Larsson, 8 Ekdal, 10 Forsberg - 20 Toivonen, 9 Berg

Südkorea: 1 S.-G. Kim - 2 Y.-J. Lee, 19 Y.-G. Kim, 12 M.W. Kim, 20 Jang - 17 J.S. Lee, 16 Ki, 13 Koo, 7 Son - 9 S.W. Kim, 10 S.W. Lee

Gruppe G: Belgien - Panama (17 Uhr MESZ/ARD)

Belgien: Deutliche Testsiege über Ägypten (3:0) und Costa Rica (4:1) untermauerten die starke Form des Teams um Kapitän Eden Hazard. Im 3-4-3-System soll gegen Panama ein deutlicher Sieg gelingen.

Panama: Für die goldene Generation um den 37-jährigen Stürmer Blas Perez ist es die letzte Gelegenheit, auf der Weltbühne für Furore zu sorgen. In den Tests gegen Nordirland (0:0) und Norwegen (0:1) gelang kein Tor. Alles andere als eine klare Niederlage gegen Belgien wäre eine Sensation.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Belgien: 1 Courtois - 5 Vertonghen, 20 Boyata, 2 Alderweireld - 15 Meunier, 7 De Bruyne, 6 Witsel, 11 Carrasco - 14 Mertens, 9 Lukaku, 10 E. Hazard

Panama: 1 Penedo - 2 Murillo, 5 R. Torres, 4 Escobar, 17 Ovalle - 6 Gomez - 19 Quintero, 11 Cooper, 20 Godoy, 8 Barcenas - 7 Perez

Gruppe G: Tunesien - England (20 MESZ/ARD und Sky)

Tunesien: Die Nordafrikaner wollen den ersten WM-Sieg seit 40 Jahren. Trainer Nabil Maaloul setzt auf technisch starke Offensivspieler um Kapitän Wahbi Khazri. „Ich denke, dass wir gegen die Großen bestehen können“, sagte Maaloul nach dem 2:2 gegen Portugal und dem 0:1 gegen Spanien.

England: Die Erwartungen auf der Insel sind zwar gering, aber die Hoffnung ist trotzdem groß, dass England endlich mal wieder ein gutes Turnier spielt. Trainer Gareth Southgate hat sein Team deutlich verjüngt. Stürmerstar Harry Kane, der bei der für die Three Lions blamablen EM 2016 dabei war kündigte Wiedergutmachung an.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Tunesien: 22 Hassen - 11 Bronn, 2 Ben Youssef, 4 Meriah, 5 Haddadi - 13 Sassi, 17 Shkiri, 14 Ben Amor, 9 Badri - 23 Sliti, 10 Khazri

England: 1 Pickford - 2 Walker, 5 Stones, 6 Maguire - 12 Trippier, 20 Alli, 8 Henderson, 7 Lingard, 18 Young - 10 Sterling, 9 Kane