Handball: Der Sieger der Champions-League wird bis 2024 in Köln ermittelt. Vertreter der Europäischen Handball-Föderation, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln und der Arena unterzeichneten am Dienstag den neuen Vertrag.

Die Domstadt ist seit dem ersten Finalturnier im Jahr 2010 Austragungsort der Endrunde in der Königsklasse. Am 1. und 2. Juni 2019 findet die zehnte Auflage statt. Der bisherige Vertrag lief bis 2020.

Schwimmen: Die 4 x 100 Meter Freistil-Staffel haben bei der Kurzbahn-WM in Hangzhou einen deutschen Rekord aufgestellt und den sechsten Platz belegt. Annika Bruhn, Reva Foos, Jessica Steiger und Marie Pietruschka unterboten am Dienstag mit ihrer Zeit von 3:33,27 Minuten ihre eigene Bestmarke aus dem Vorlauf noch einmal um 1,04 Sekunden. Zu den Chinesinnen auf dem Bronzerang fehlten dem deutschen Quartett 2,35 Sekunden.

Biathlon: Nachwuchs-Hoffnung Anna Weidel gehört auch beim zweiten Weltcup des Winters ab Donnerstag in Hochfilzen zur deutschen Mannschaft. Die in Österreich geborene 22-Jährige, die zum Saisonauftakt am Wochenende in Pokljuka überraschend auf Anhieb die WM-Norm erfüllt hatte, profitiert dabei auch weiter vom Ausfall von Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier. Die Ausnahmekönnerin gehört in Österreich nach einer Trainingspause wie erwartet noch nicht zum Aufgebot des Deutschen Skiverbandes. Vermutlich wird die 25-Jährige erst im Januar wieder in den Weltcup zurückkehren.

Hockey: Deutschlands Herren treffen bei der Weltmeisterschaft in Indien im Viertelfinale wie erwartet auf Belgien. Die favorisierten Europäer setzten sich am Dienstag in Bhubaneswar im Überkreuzspiel sicher mit 5:0 gegen Pakistan durch und werden am Donnerstag deutscher Gegner sein. Die Auswahl von Bundestrainer Stefan Kermas hatte Pakistan im WM-Auftaktmatch mit 1:0 bezwungen. Die Deutschen hatten als souveräner Sieger der Vorrundengruppe D die Runde der besten acht Teams auf direktem Weg erreicht.  (dpa)