An Tagen wie diesen ...

An Tagen wie diesen ...

Tischtennis: Trierer Verbandsoberliga-Herren luchsen Topteam einen Punkt ab. Eifel-SG landet wichtigen Sieg.

Rheinlandliga Damen

TTF Konz – SG Mühlbachtal 8:5, TTF Konz – TTF Asbacher Land II 8:2

Gegen die Verfolger hat sich Konz keine Blöße gegeben. Gegen den Tabellenzweiten Mühlbachtal führten die TTF schnell mit 4:1. Gegen den Tabellendritten TTF Asbacher Land II verloren die Gastgeberinnen nur acht Sätze.

TTF (Spiel eins): A. Bruckmann/C. Bruckmann, Bousonville/Hostert (1), A. Bruckmann (2), Bousonville (3), C. Bruckmann (2), Hostert

TTF (Spiel zwei): A. Bruckmann/C. Bruckmann (1), Bousonville/Groß (1), A. Bruckmann (2), Bousonville (2), C. Bruckmann (1), Groß (1)

TTG GR Trier/Zewen II – SG Mühlbachtal 1:8

Die beiden Eingangsdoppel gingen an die Gäste. Evelyn Göbel verkürzte auf 1:2, doch dann gelangen der TTG nur noch zwei Satzgewinne.

TTG II: Göbel/Schwickrath, Zinser/Heinemann, Göbel (1), Zinser, Schulz, Heinemann

TuS Mosella Schweich – SG Mühlbachtal 3:8, TuS Mosella Schweich – TTF Asbacher Land II 8:5

Die Mosella musste gegen Mühlbachtal mit nur drei Spielerinnen antreten. Somit bekamen die Gäste bereits im Vorfeld Punkte geschenkt. Auch gegen Asbacher Land II fehlte Schweich eine Spielerin, dennoch reichte es zum Sieg.

Schweich (Spiel eins): Glasner/Koop, Glasner (2), Koop (1), Schlöder

Schweich (Spiel zwei):  Glasner/Koop (1), Glasner (3), Koop (3), Lehne (1)

Verbandsoberliga Herren

TTG Daun-Gerolstein – SG Weißenth.-Kettig 9:3

Dank des Erfolgs hat die Eifel-SG den Gegner überholt. „Dieser Sieg vor toller Kulisse tut uns gut“, sagte Dirk Petzold von der TTG, der aber mahnte: „Dennoch ist es ein weiter Weg bis zu einem Nichtabstiegsplatz.“

TTG: Petzold/Voßkämper (1), Große Meininghaus/Lerch (1), Brill/Klink (1), Petzold (1), Voßkämper, Große Meininghaus (2), Brill (1), Klink (1), Lerch (1)

TTG GR Trier/Zewen – Spfr. Höhr-Grenzhausen 8:8, TTG GR Trier/Zewen – TTC Zugbrücke Grenzau II 3:9

Höhr-Grenzhausen wollte in Trier Herbstmeister werden. „Uns gelang es aber, den Sportfreunden ein Beinchen zu stellen“, sagte Marco Reinsbach von der TTG, der ergänzte: „Es war einer dieser Tage, an dem wir auch einem Meisterschaftsfavoriten Paroli bieten konnten. Wir freuen uns sehr über den nicht einkalkulierten Punktgewinn, der am Ende ein Faktor auf der Mission Klassenerhalt sein könnte.“

Nach dem Marathon-Match war die Spannung etwas raus, und so geriet Trier/Zewen in der zweiten Begegnung gegen die junge, hochtalentierte Truppe aus Grenzau schnell auf die Verliererstraße.

TTG (Spiel eins): Seiler/Reinsbach (1), Paulussen/Fusenig, Herold/Best (1), Seiler (1), Reinsbach (2), Paulussen (2), Herold, Fusenig, Best (1)

TTG (Spiel zwei): Seiler/Reinsbach (1), Paulussen/Fusenig, Herold/Best, Seiler, Reinsbach, Paulussen, Herold (1), Fusenig, Best (1)

2. Rheinlandliga Herren

TTSG 76 Wittlich – TTF Bad Sobernheim 7:9

Gegen den Aufsteiger musste sich die TTSG knapp geschlagen geben. Wie eng dieses Match war, lässt sich auch am Satzverhältnis (30:33) ablesen: „Dieses Spiel passt zum Verlauf unserer Vorrunde, in der wir in engen Spielen Punkte haben liegen lassen“, bilanzierte Sven Hartmann von der TTSG.

Wittlich: Griebler/Peters (1), Hartmann/Koller, Kröger/Ehses, Griebler (2), Peters, Hartmann (2), Kröger (2), Ehses, Koller

TTSG 76 Wittlich II – TTF Bad Sobernheim 4:9

Die Gastgeber gerieten schnell mit 1:6 ins Hintertreffen.

„Die Niederlage geht voll in Ordnung. Wir konnten aber ganz gut mithalten. Das macht nach einer insgesamt verkorksten Vorrunde Mut für die Rückrunde, zumal unsere Mannschaften wohl kräftig durcheinandergewürfelt werden“, sagte Christoph Kutscheid von der TTSG.

Wittlich II: Kutscheid/Schmidt (1), Rau/Hallerbach, Schäfer/Koller, Kutscheid (1), Rau (1), Schäfer, Koller, Hallerbach (1), Schmidt