| 20:21 Uhr

Berlin verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Fußball: Der zehnte Bundesliga-Spieltag im Telegramm. Großes Wiedersehen in Gelsenkirchen.

FC Bayern München - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Statistik: Die Bayern haben die vergangenen 14 Heimspiele gegen Freiburg gewonnen.

Personal: Die Bayern müssen Thiago ersetzen. Boateng, Hummels, James und Robben sind wieder fit. Freiburg fehlt Torjäger Petersen.

Besonderes: Bayern-Trainer Kovac konnte noch nie gegen Freiburg gewinnen. Mit Frankfurt reichte es für ihn als Trainer in vier Partien nur zu zwei Punkten.

FC Schalke 04 - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

Personal: Schalke-Coach Tedesco dürfte personell wieder rotieren. Mendyl (Gelbsperre) und Fährmann (Adduktoren) fehlen. Hannover bangt um die Einsätze der angeschlagenen Füllkrug, Schwegler und Asano.

Statistik: Schalke verlor nur eins der vergangenen 14 Heimspiele gegen 96, am 28. August 2010 (1:2). Allerdings müssen die Knappen ihre Torflaute beenden. In neun Ligaspielen gelangen erst fünf Treffer. In 52 Duellen trennten sich die Rivalen aber noch nie torlos.

Besonderes: Manager Heldt und Trainer Breitenreiter kehren an ihre alte Wirkungstätte zurück. Schalke-Verteidiger Sané wechselte vor Saisonbeginn von 96 ins Revier.

Bayer Leverkusen - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Personal: Da die vor Liga-Beginn verletzten Baumgartlinger und Aranguiz zurück sind, kann Leverkusens erstmals aus dem Vollen schöpfen. Bei Hoffenheim fällt Szalai weiter aus, Grillitsch könnte zurückkehren.

Statistik: Von bisherigen 20 Liga-Duellen gewann Leverkusen stolze 14 und Hoffenheim ganze drei.

Besonderes: Leverkusens Bellarabi hat in den vergangenen vier Pflicht-Spielen sechs Tore erzielt und zwei vorbereitet.

FC Augsburg - 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

Personal: Nach dem Nachsitzen im DFB-Pokal muss FCA-Coach Baum auf Moravek (Muskelblessur) verzichten und wird rotieren. Nürnbergs Trainer Köllner ließ Änderungen ebenfalls offen.

Statistik: Sechsmal trafen beide Vereine in der Bundesliga aufeinander, die Franken gewannen dabei dreimal.

Besonderes: Der „Club“ wartet nach der Bundesligarückkehr noch auf seinen ersten Auswärtssieg der Saison. Der letzte datiert vom 16. Februar 2014 beim 1:0 in Augsburg.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Personal: Der Einsatz von Mehmedi ist beim VfL noch ungewiss. Dortmund muss ohne Götze, Diallo, Schmelzer, Piszczek und wohl auch ohne Akanji auskommen. Torjäger Alcácer ist dagegen einsatzbereit.

Statistik: Dortmund ist seit sechs Spielen gegen Wolfsburg unbesiegt, gewann davon fünf Partien.

Besonderes: Der BVB ist mit 29 Treffern torhungrig: Nur Eintracht Frankfurt hatte 1974/75 nach neun Ligaspielen mehr Tore (31).

Hertha BSC - RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr)

Personal: Bei Hertha sind bis auf Mittelfeldspieler Grujic, der in der kommenden Woche wieder ins Teamtraining einsteigen soll, alle Spieler fit. Leipzig muss weiter ohne Forsberg (Leistenprobleme) auskommen. Hinter dem Einsatz von Augustin steht noch ein kleines Fragezeichen.

Statistik: Die bisherigen zwei Spiele in Berlin gewann RB mit 6:2 und 4:1. Insgesamt gab es in vier Duellen drei Leipziger Siege und einen Hertha-Erfolg.

Besonderes: Die Berliner Ultras stehen nach den massiven Ausschreitungen in Dortmund mit 45 Verletzten unter besonderer Beobachtung. Der Hauptstadtclub hat die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal verschärft.

Borussia Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 15.30 Uhr)

Personal: Gladbach muss weiter ohne Pléa auskommen, Raffael steht vor dem Comeback. Bei der Fortuna fällt Sobottka weiter aus.

Statistik: Den letzten Sieg beim Nachbarn vom Niederrhein feierte die Fortuna 1984. Danach folgten ein Unentschieden und sieben Niederlagen.

Besonderes: Fortuna-Coach Funkel hat mit seinen vorherigen Vereinen eine positive Auswärts-Bilanz in Mönchengladbach: Fünf Siegen stehen ein Unentschieden und vier Niederlagen gegenüber.

FSV Mainz 05 - Werder Bremen (Sonntag, 18.00 Uhr)

Personal: Bei Mainz kehren die zuletzt gesperrten Niakhaté und Latza zurück, dafür fällt Stammtorwart Müller sehr wahrscheinlich aus. Bei Werder sind Moisander und Bargfrede wieder einsatzbereit.

Statistik: Werder verlor nur eines der vergangenen acht Bundesligaspiele gegen Mainz – vor zwei Jahren gab es zu Hause ein 1:2.

Besonderes: Mainz hat in dieser Saison erst fünf Tore erzielt. Nur der FC Schalke 04 ist im Angriff genauso ungefährlich. ⇥(dpa)