| 20:28 Uhr

Moskau/Trier
Bittere Auftaktpleite gegen Mexiko: Nun müssen Jogis Jungs bangen

Viva la Mexico! Ein weiblicher Fan der mexikanischen Fußball-Nationalmannschaft bejubelt beim Public Viewing in Frankfurt den überraschenden 1:0-Erfolg über den enttäuschenden Titelverteidiger Deutschland.
Viva la Mexico! Ein weiblicher Fan der mexikanischen Fußball-Nationalmannschaft bejubelt beim Public Viewing in Frankfurt den überraschenden 1:0-Erfolg über den enttäuschenden Titelverteidiger Deutschland. FOTO: dpa / Boris Roessler
Moskau/Trier. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist in der Amtszeit von Joachim Löw als Bundestrainer zum ersten Mal mit einer Niederlage in ein WM- oder EM-Turnier gestartet.

(dpa/red) Deutschland ist mit einer überraschenden Niederlage in die WM-Endrunde in Russland gestartet: Nach zuvor fünf Siegen und 13:0 Toren bei Auftaktspielen in der zwölfjährigen Ära Löw unterlag der Weltmeister am Sonntag im ersten Spiel der Gruppe F Mexiko mit 0:1 (0:0) und steht nun vor den weiteren Spielen unter großem Druck. Vor 78 011 Zuschauern im Stadion Luschniki in Moskau erzielte Hirving Lozano in der 35. Minute nach einer Reihe von Fehlern in der deutschen Abwehr den Siegtreffer für die Mexikaner.

Damit verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 Jahren wieder ein Auftaktspiel bei einer Weltmeisterschaft. 1982 unterlag die deutsche Elf Algerien mit  1:2, wurde aber am Ende noch Vize-Weltmeister. In der Partie am nächsten Samstag gegen Schweden (20 Uhr/ARD) in Sotschi benötigt die deutsche Mannschaft einen Sieg, um die Chance auf den Achtelfinaleinzug zu wahren.

Rund 1000 Fans verfolgten das erste Deutschland-Spiel der WM beim Public Viewing in der Arena Trier.  Dort werden die deutschen Spiele auf einer 120 Quadratmeter großen Videoleinwand gezeigt, auf dem Vorplatz zusätzlich auf einer kleineren LED-Wand. Der Viehmarkt als Triers größte Freiluft-Public-Viewing-Zone (6500 Plätze, 28-Quadratmeter-LED-Wall) steigt erst mit Gruppenspiel Nummer zwei (Altstadtfest-Samstag, 23. Juni, 20 Uhr, gegen Schweden) ein.

Im ersten Sonntagsspiel setzte sich Serbien mit 1:0 (0:0) gegen Costa Rica durch. Kapitän Aleksandar Kolarov traf mit einem Freistoß aus rund 25 Metern (56.). Brasilien kam am Abend gegen die Schweiz nur zu einem 1:1 (1:0). Der Rekordweltmeister ging durch einen Distanzschuss von Coutinho (20.) in Führung, Zuber (50.) glich aus.

Australiens Nationalmannschaft will den Ärger über den ersten Videobeweis in der 88-jährigen WM-Geschichte bei der unglücklichen 1:2-Niederlage gegen Frankreich schnell abhaken und nach vorne schauen. „Wir müssen es akzeptieren und weitermachen, so hart das auch sein mag“, sagte Kapitän Mile Jedinak am Sonntag im Trainingscamp der Australier in Kasan. Nach dem erstmaligen Einsatz des Videobeweises bei der WM war Australien am Samstag durch einen Foulelfmeter mit 0:1 in Rückstand geraten und hatte die Partie letztendlich verloren.