| 20:06 Uhr

Das Titelrennen ist wieder offen

Frauen-Handball-Rheinlandliga. Kleine Miezen verlieren Topspiel in Welling.

TV Bassenheim II – SV Gerolstein 31:17 (20:9)

Gerolsteins Trainerin Doris Waldorf standen nur sechs Feldspielerinnen zur Verfügung, die sich trotz des klaren Resultats achtbar aus der Affäre zogen. „Wir mussten ohne fünf Leistungsträgerinnen antreten und haben die zweite Hälfte lediglich mit 8:11 verloren“, sagte Waldorf. Zur Pause hatte Bassenheim das Spiel zwar entschieden, doch Gerolstein setzte eine starke zweite Hälfte entgegen.

SVG: Schmitz und Kühn - Hammes (5/1), Vissers (6/1), Mayer (3), Mohr, Munkler (2), Keul (1)

TuS Bannberscheid – TuS Daun 34:20 (16:11)

Ähnlich wie in der vergangenen Saison kam Daun erneut in Bannberscheid unter die Räder. Das Team von Trainer Lukas Illigen war bis zum 6:5 in der zehnten Minute auf Augenhöhe, doch dann läuteten die Gastgeber mit drei Treffern in Folge zum 9:5 die Dauner Niederlage ein. Bis 23:17 in der 44. Minute blieben die Eifelerinnen halbwegs in Schlagdistanz, ehe Bannberscheid einem klaren Erfolg entgegensteuerte. „Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden und waren gegen eine körperlich überlegene Mannschaft mit dem Kopf nicht bei der Sache. Wir müssen das Spiel abhaken und uns auf den kommenden Gegner Gerolstein vorbereiten“ sagte Illigen.

TuS Daun: Miller und Sonnen - Lüsse, Minninger, Blank, J. Kutscheid (2/1), Krämer (5), Jehnen (2), Dreiseitel, Aideyan, Dausend (1), Clever (10/3)

HSG Kastellaun/Simmern – HSG Wittlich II 32:25 (18:12)

Sieben Zeitstrafen gegen die Gäste, lediglich eine gegen die HSG Kastellaun/Simmern sowie sechs Siebenmeter für die Gastgeber und lediglich einer für die Gäste zeugen von einem Ungleichgewicht. Zu dieser Unverhältnismäßigkeit wollte sich Wittlichs Trainerin Jenny Simonis aber nicht äußern. „Wir haben das Spiel im Angriff verloren und müssen uns an die eigene Nase fassen“, resümierte Wittlichs Trainerin, deren Mannschaft die Bälle einfach nicht im Tor unterbringen konnte. Beim 27:13 in der 46. Minute war die Begegnung eigentlich gelaufen, immerhin kam Wittlich noch zu einer Ergebniskorrektur. Simonis: „Die erste Hälfte hat uns den Sieg gekostet.“

HSG W: Marx - Reffke (9), L. Teusch (1), Esch (4/1), Lames (2), S. Teusch, Ertz (3), Gaß, Plohamnn, Fandel (2), Barthen (4), Kehl

TV Welling – DJK/MJC Trier II 22:21 (13:11)

Die Meisterschaft in der Rheinlandliga der Frauen ist wieder völlig offen. Die kleinen Miezen unterliegen im Spitzenspiel in Welling. Die MJC kam mit der harten Gangart des TVW nicht klar und ließ klare Chancen ungenutzt, darunter vier Siebenmeter. Trier geriet schnell mit 1:6 in Rückstand (9. Minute). Erst dann wurden die kleinen Miezen wach. Gleich nach dem Wechsel sah MJC-Spielerin Vivi Steil nach dem Ausgleich zum 13:13 die Rote Karte (33.). Die Überzahlchance nutzte Welling, um mit 15:13 in Führung zu gehen. Doch Trier wehrte sich und lag beim 19:18 erstmals vorne (48.). Doch die MJC verpasste es, den Sack zuzumachen. „Wir sind alle enttäuscht, und ich bin gespannt, welche Reaktion die Spielerinnen jetzt zeigen“, sagte MJC-Trainerin Esther Herrmann.

MJC II: Krämer und Huijben - Pötters, Irsch (5), Braun, A. Greinert (1), Kordel (2), Natter, Weinandy (7/1), Weimer, Steil (1), Mayer, N. Greinert (2), Garcia Almendaris (3/1)

HSG Mertesdorf/Ruwertal – HSG Hunsrück II 23:23 (11:14)

So recht einordnen konnten beide Trainer das Remis am Ende nicht. „Ich bin nicht ganz zufrieden, da wir eine gute erste Halbzeit gespielt haben“, sagte Gästetrainer Korab Mulliqi. „Wir haben die ersten zehn Minuten verschlafen. Erst die Umstellung von 5:1 auf 6:0 war dann richtungsweisend“, bilanzierte Gastgebertrainer Hermann Schöler, in dessen Team sich Steffi Frisch früh am Knie verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Er lobte die Moral seiner Mannschaft. „In der zweiten Hälfte war die Abwehr zu unkonzentriert“, monierte Mulliqi.

HSG M/R: Becker – Britz (1), Backendorf, Roth (1), N. Thielen (6), Kierakowicz (5), Herres (2/1), Meyer, Waberzeck (4), Fisch, Teuber (1), Zöllner, Rosner (3), Treitz

HSG H II: Wolf - Schug (2/2), Schäfer, Simon (1), Hahn (4), Mohr (6), Litzenburger (4/3), Bottlender (6), Glöckner, H. Bach(R.S.)