| 20:25 Uhr

Trier
Der Joker sticht nach nur 30 Sekunden

Trier. Bezirksliga: Trainersohn sichert Wallenborn die Tabellenspitze, Bitburg fertigt Niederemmel 10:0 ab.

(J.W.) SG Kyllburg – SV Leiwen-Köwerich 1:0 (1:0). Durchatmen ist in Kyllburg angesagt: Im Kellerduell glückte  der Elf von Coach Thomas Schon der dritte Saisonerfolg. „Wir haben eine gute Leistung gezeigt und verdient gewonnen. Allerdings hätten wir die Partie viel früher entscheiden müssen“, fühlte sich der Kyllburger Trainer unnötig lang auf die Folter gespannt. 250 Zuschauer sahen in Badem eine ansprechende Partie, in der die Gastgeber nur eine der vielen Tormöglichkeiten nutzen konnten. So blieb es beim 1:0-Pausenvorsprung, nachdem Mannschaftsführer Mike Schwandt in der 33. Minute getroffen hatte. Nach der Pause investierten die Gäste mehr  und hielten die Begegnung bis zum Schlusspfiff offen. „Leiwen konnte einen Zahn zulegen, doch wir haben den knappen Vorsprung über die Zeit gerettet“, zählten für SG-Coach Schon beim ersten Heimsieg der Saison nur die Punkte.

SG Geichlingen – TuS Schillingen 2:1 (1:1). Mit zwei Fanbussen reisten die Gäste vom Hochwald in der Eifel zum Aufsteigerduell an, doch der Aufwand fruchtete wenig. Dabei begann das Duell der beiden Neulinge vielversprechend für die Gäste, als Matthias Werner auf Zuspiel von Tobias Anell mit einem satten Heber das Leder über SG-Torwart Thomas Prinz zum 1:0 im Tor der Eifeler unterbrachte (17.). „Wir konnten uns zunächst auf die defensive und auf Konter ausgerichtete Spielweise unserer Gäste nicht einstellen. Erst nach der Pause haben wir die passende Antwort gefunden“, sprach Geichlingens Coach Frank Hermes von leidenschaftlichen 90 Minuten, in denen seine Elf mit zunehmender Spieldauer die Partie bestimmte. Andre Röll glich in der 38. Minute für die Eifeler zum 1:1 aus, und im zweiten Abschnitt entschied ein Elfmeter die Partie. Michael Kreutz wurde gefoult und verwandelte den Strafstoß selbst zum 2:1-Siegtreffer (61.). Negativer Höhepunkt aufseiten der Gäste war die Rote Karte für Torsten Schuh, die dieser sich in der 73. Minute nach einem Foul an Geichlingens Peter Pott einhandelte.

FC Bitburg – SV Niederemmel 10:0 (3:0). Mit einem deftigen 10:0 schickte eine entfesselt aufspielende Bitburger Elf die Gäste von der Mosel auf die Heimreise. „Wir hätten einige der Tore besser für die nächsten Begegnungen aufgespart, aber wir haben 90 Minuten konzentriert gespielt und hatten eine extreme Chancenverwertung. Fast jeden Angriff haben wir zu Ende gespielt“, sprach Bitburgs Trainer Fabian Ewertz nach der Torlawine gegen den Aufsteiger von vielen ungenutzten Gelegenheiten. Durch Treffer von Kevin Arbeck (8., Handelfmeter/44.) und Marc Arbeck (16.) lagen die Bierstädter nach den ersten 45 Minuten schon mit 3:0 in Front, doch nach Wiederbeginn sollte es für die Gäste noch schlimmer kommen. Nach vier Treffern binnen sechs Minuten durch Daniel Braun (48.), Mark Arbeck (50.), Arthur Schütz (51.) und Kai Edringer (54.) zum 7:0-Zwischenstand bahnte sich die Katastrophe für die Gäste an. Auch in der Schlussviertelstunde kannte der FCB kein Erbarmen. Daniel Braun (74.), Kevin Arbeck (77.) und Davis Spruds (84.) gestalteten mit ihren Treffern zum 10:0 das Ergebnis schließlich zweistellig.

SG Geisfeld – SG Schneifel-Auw 0:2 (0:0). Mit dem Sieg beim Vizemeister hielt die SG Schneifel Kontakt zur Spitze. Die Hochwälder mussten sich derweil nach einem anderen Geschenk für Trainer Timo Zeimet umsehen, der am Spieltag seinen 37. Geburtstag feierte. „Wir haben die Geschenke an unseren Gegner verteilt; Auw hat verdient gewonnent“, sprach Geisfelds Obmann Uwe Croanauer von einer unnötigen, aber verdienten Niederlage. Abgesehen von guten Gelegenheiten für Auws Cem Celik und Jan Pidde sowie dem Geisfelder Andreas Rauen verlief der erste Abschnitt ohne große Höhepunkte. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. 58 Minuten waren gespielt, als Pidde auf Zuspiel von Marco Michels die Eifeler mit 1:0 in Führung brachte. Vier Minuten, nachdem Pascal Eli die beste Ausgleichschance ausgelassen hatte (74.), schlugen die Gäste wieder zu. Jan Pidde nahm den Ball mit der Brust an, überlupfte seine Gegenspieler und hämmerte die Kugel volley zum 2:0 in den Geisfelder Kasten (78.). Die beste Chance zum Anschlusstreffer vergab Geisfelds Pascal Eli (86.) mit einem Freistoß.

SG Neuerburg – SG Saartal Irsch 3:2 (2:2). In Lüxem hatten es die Akteure eilig, schon nach sieben Minuten stand es 2:1 für die Gäste. Die Saartaler überraschten die Heimelf mit einem Blitzstart und lagen schon nach fünf Minuten mit 2:0 in Front. Gleich in der ersten Minute traf Kevin Schuh nach Vorarbeit von Dominik Lorth zum 1:0, und Lorth ließ auf Zuspiel von Lukas Kramp den zweiten Treffer folgen (5.). „Wir waren die ersten Minuten gar nicht auf dem Platz“, ärgerte sich Neuerburgs Coach Markus Schwind über die geglückte Überrumpelungstaktik der Gäste. Nach zwei weiteren Minuten leitete Patrick Schmidt mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 die Wende ein. Noch vor der Pause gleich Nils Thörner für die Gastgeber aus (34.). Alexander Mittler bog mit dem 3:2-Siegtreffer (61.) die Partie endgültig um. „Wir hatten einen klaren Matchplan und wollten uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen“, musste Schwind dann noch eine halbe Stunde um die Siegpunkte zittern, zumal Daniel Mehrfeld, Nico Hubo und Patrick Schmidt gleich serienweise Chancen zum vierten Treffer ausließen.

SG Wallenborn – SG Daleiden 2:1 (0:0). Auf dem Hartplatz in Niederstadtfeld verlangten die Gäste  dem Tabellenführer alles ab, aber am Ende durfte sich die Elf von Stephan Zimmer über die Siegpunkte freuen. „In Sachen Tempo und Einsatz war es ein hochklassiges und sehr faires Spiel. Letztendlich war es für uns aber ein glücklicher Sieg“, lobte der Wallenborner Coach die Gäste. Wenig spektakulär verliefen die ersten 45 Minuten, Daleiden erwischte den besseren Start, dann entfachten die Gastgeber ihre Heimstärke. Mit der Einwechslung seines Sohnes Sebastian Zimmer bewies der Wallenborner Trainer erneut ein „goldenes Händchen“. Erst 30 Sekunden war Zimmer auf dem Platz, da verbuddelte er schon das Leder nach einem Einwurf von Andreas Hesslein zum 1:0 im Gästekasten (57.).  Als Joker Zimmer elf Minuten später einen Konter zum 2:0 abschloss (68.), schien die Partie gelaufen, doch die Gäste bewiesen Moral und Ausdauer. Mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 (85.) leitete Florian Arens die spannenden Schlussminuten ein, in denen sich den Gästen durch Pascal Krämer sogar die große Ausgleichschance bot.

TuS Mosella Schweich – SG Ruwertal 1:1 (0:1). Mit dem gleichen Ergebnis wie beim Saisonfinale im Frühjahr, als Ruwertal der Mosella einen Strich durch die Meisterrechnung machte, trennte man sich bei der Neuauflage vor 300 Zuschauern in Schweich. „Es war unser Standard­ergebnis gegen Ruwertal“, unkte Mosella-Coach Thomas Weber nach der Partie, ärgerte sich aber über die vergebenen Siegchancen. Nach guten Möglichkeiten von Alexander Schabo und Stephan Schleimer folgte die kalte Dusche, als Pascal Neumann auf Pass von Philipp Kartz die Pausenführung für die Gäste erzielte (23.). „Danach hätten wir in Führung gehen müssen, aber wir haben nicht zu der Effizienz der letzten Wochen gefunden“, trauerte Weber vergebenen Chancen nach. Immerhin konnte Carsten Reis auf Vorlage von Steve Kirchen zum 1:1 ausgleichen (56.) und leitete damit die heiße Schlussphase ein. Letztlich blieb es aber beim Remis.