| 20:11 Uhr

Athen/Trier
Griechenland-Trip bringt vier WM-Titel ein

Athen/Trier. Kickboxer der Kampfsportakademie aus Trier und Föhren sammeln bei Wettkämpfen in Athen die Medaillen gleich serienweise.

Nach einem Jahr Qualifikation und zehn Wochen harter Vorbereitung ging es für fünf Kickboxer der Kampfsportakademie Trier und Föhren nach Athen zur Weltmeisterschaft der World Kickboxing & Karate Union.  Die Reise in die griechische Hauptstadt sollte von gleich mehreren großen Erfolgen gekrönt sein.

1850 Starts für Sportler aus mehr als 40 Nationen standen auf dem Programm. In drei Boxringen und auf sechs Mattenflächen fanden die Vorkämpfe statt – beflügelt von einer großartigen Stimmung auf den Rängen.

Aus Trier starteten Till Knopp in der Kategorie Leichtkontakt (Lk) Kids über 50 Kilogramm, Bonnie Marie von Juterzenka im Lk-Jugend bis 55 Kilo, Ajla Mujic im Lk-Jugend und Kick-Light (KL)-Jugend über 65 Kilo, Samih Mese im Vollkontakt- Kickboxen bei den Herren bis 60 Kilo und Dennis Ullrich im Lk- und KL-Herren bis 75 Kilo.

Till Knopp, der Jüngste des Teams, kämpfte sich bei seiner ersten WM bis ins Finale und gewann dort nach einem intensiven Kampf gegen seinen deutschen Kontrahenten aus Karlsruhe und wurde Champion. Bonnie Marie von Juterzenka wiederum kämpfte sich durch eine der vollsten Kategorien des Turniers gegen Kontrahenten  aus Wales, USA und Deutschland bis ins Finale. Dort hatte sie  gegen die mehrfache Weltmeisterin aus Bonn die Nase vorne und holte sich ebenfalls den Weltmeistertitel.

Auch Ajla Mujic stand im Leichtkontakt-Jugend-Finale und  schnappte  sich als drittes Mitglied des Teams nach einem harten Kampf ebenfalls die Goldmedaille.

Samih Mese musste sich im Halbfinale gegen einen Franzosen geschlagen geben. Er belegte somit den dritten Platz.  Dennis Ullrich hatte im Leichtkontakt und Kick-Light allerhand zu tun, was ihn nicht davon abhielt, in beiden Kategorien ins Finale einzuziehen. Im Kick-Light schaffte auch er es, sich den ersten Platz zu sichern, während er im Leichtkontakt das Finale knapp an einen Schotten abgeben musste.

Insgesamt hatte sich der Trip nach Griechenland für das Team der Kampfsportakademie aus Trier und Föhren mit je vier Gold- und Silbermedaillen sowie einmal Bronze vollauf gelohnt.