Handball-Rheinlandliga: Gösenroth macht’s spannend

Handball-Rheinlandliga: Gösenroth macht’s spannend

DJK/MJC Trier – HSG Eifel 50:16 (26:7)

Im Kellerderby unterlag der Aufsteiger überraschend deutlich. Bereits nach 13 Minuten stand es 12:2 für Trier. „Was mich besonders gefreut hat, ist die Tatsache, dass meine Mannschaft über 60 Minuten die Konzentration hochgehalten hat und nicht überheblich wurde“, sagte MJC-Trainer Ralf Martin.

„Es war ein schwarzer Tag für mich und meine Jungs“, resümierte HSG-Trainier Sigi Garbe.

MJC: Lofi und Buttlar – Helbrecht (5), P. Müller (3), Plausinaitis (2), Merten (5), Kinzig (2), Schwiderski (7), Sattler (2), Moecke (8/3), M. Müller (8), Schreiner (5), Krauß (1), Kuhfeld (2)

HSG: Schmitz und Herbst – Niederprüm (1), Jahnke (5), Neuerburg (1), Ludes, Neisius (3), Hoffmann, J. Leppin, Lemmen (1), Schaperdoth, N. Leppin, Morgens (4), Plano (1)

TuS Daun – HSC Schweich 34:24 (15:9)

Mit einem solch klaren Ausgang hatte vor dem Spiel keiner gerechnet. Beim TuS wurde zuletzt die beruflich- und studienbedingt nicht zufriedenstellende Trainingsbeteiligung thematisiert. „Wir haben uns vorgenommen, in der Restsaison zu zeigen, dass hier jeder für jeden kämpft“, berichtete der Dauner Coach Markus Willems.

„Viel schwerer als die bittere Niederlage wiegt die Tatsache, dass wir mit Thomas Müller und Henri Herz wohl zwei weitere Spieler haben, die in den nächsten Wochen verletzungsbedingt ausfallen“, haderte Schweichs Trainer Andreas Rosch.

  • Daun erwischt einen „Seuchentag“
  • Trier : Die große Lust auf den Titel
  • Fußball : Ein Unikat wird 70

TuS: Lindner und Rode - Eich (3), Tran, Schnupp (2), Keitsch (1), L. Willems (5), Otto (2), J. Willems (1), Brümmer (11/7), Präder (4), Mayer, Wheaton (5), Illigen

HSC: Reich und Schmidt – Höhn (3), Müller, Quary (4), Rosch (4/2), Wagner (2), Herz, Lieser, Peters (2), Rohr (2/1), Karrenbauer (7)

SG Gösenroth/Laufersweiler – TV Bitburg 30:21 (15:10)

Mit einem ungefährdeten Heimsieg macht die SG Gösenroth/Laufersweiler den Ausgang der Meisterschaft wieder spannend. Am Ende könnte der direkte Vergleich den Ausschlag geben, und deshalb ist der klare Erfolg ein Fingerzeig in Richtung der Hunsrücker. Bitburg konnte den verletzungsbedingten Ausfall von Mätthi Hertz (Bänderriss im Fuß) nicht kompensieren. Die Entscheidung fiel, als die Hunsrücker sich vom 18:13 (38.) mit drei Treffern in Folge absetzten

„Sicher ist die hohe Niederlage für uns bitter, doch die Saison ist noch lang“, sagte Gästetrainer Sven Lauer.

TVB: Schwerdt und Otte – Engel (5), Guldenkirch (1), Straub (2), Steinbach, Kaufmann (1), Stelmach (2), Enders (9/5), Lauer, Wolff (2)

HSG Mertesdorf/Ruwertal – HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch 30:32 (17:15)

Die Niederlage der HSG Ruwertal ist die Überraschung des Spieltags. Den Gastgebern fehlten mit Andreas Backendorf, Magga Frisch (beide krank) und Michael Stein (Urlaub) wichtige Spieler. Bei der HSG Irmenach waren Jannick Stürmer und Manuel Schell die überragenden Torschützen.

„Die Abwehr hat nicht funktioniert, am Ende waren Kraft und Kondition weg“, meinte der Gastgebertrainer Christian Stein. Gästetrainer Timo Stoffel freute sich über die Leistungssteigerung seines Teams in der zweiten Halbzeit.

HSG M/R: Roth – C. Schröder (7), A. Schröder (7), Wenzel (3), P. Döhr (1), M. Simon (3), Thesen (1), A. Döhr (1), Billen (5/2), Schöler, C. Stein, Zock (2),

HSG I/K/H:Everding und Schug – Ströher, J. Schneider (2), B. Klei, Bach, Stürmer (13), L. Schneider (7/3), K. Schell (2), M. Schell (8) (R.S.)