In Niederstadtfeld wird’s ungemütlich

In Niederstadtfeld wird’s ungemütlich

Fußball-Bezirksliga: Wallenborn empfängt Geichlingen zum Eifel-Derby, der FC Bitburg gastiert beim Rheinlandligaabsteiger, Leiwen reist nach Schweich.

SG Wallenborn – SG Geichlingen (Freitag, 20 Uhr, Hartplatz Niederstadtfeld): Für die SG Wallenborn kann es ungemütlich werden. Temperaturen um null Grad, dazu der ungeliebte Hartplatz in Niederstadtfeld bilden den Rahmen für das Derby gegen den Eifelaufsteiger aus Geichlingen. Die Gastgeber unterlagen zuletzt im Spitzenspiel gegen Auw mit 0:2, doch in der ersten Rückrundenpartie stehen die Zeichen wieder auf Sieg. Mit 2:0 gewann die Truppe von Coach Stephan Zimmer schon das Hinspiel in Geichlingen. Die Gäste reisen mit den Niederlagen gegen Niederemmel und Bitburg im Gepäck in der Eifel an.

SG Kyllburg – FC Bitburg (Samstag, 16 Uhr, Rasenplatz Badem): Eigentlich sind die Rollen im Spiel der abstiegsgefährdeten Gastgeber gegen den aufstrebenden FC Bitburg klar verteilt, wäre da nicht das Hinspiel vom Herbst in Bitburg, das der Rheinlandligaabsteiger überraschend mit 2:1 gewann. Wiedergutmachung hat sich der FCB deshalb in großen Lettern auf die Fahnen geschrieben, sieben Seriensiege lassen zudem die breite Bitburger Brust vor dem Derby weiter anschwellen. Die Kyllburger Hoffnungen, durch die Siege gegen Buchholz, Leiwen und Schillingen dem Tabellenkeller zu entfliehen, erhielten zuletzt bei der 1:2-Heimpleite gegen Niederemmel einen Dämpfer.

SG Schneifel-Auw – SG Ruwertal (Samstag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Jünkerath): Auf seine Titeltauglichkeit wird der Herbstmeister aus der Schneifel gegen die schier unbesiegbaren Gäste aus dem Ruwertal geprüft. Mit dem 2:0 im Spitzenspiel in Wallenborn passierte Auw als bester Hinrundenclub das Zielband, doch Zeit zum Ausruhen bleibt der Elf von Jörg Stölben kaum. Mit der SG Ruwertal stellt sich nun die beständigste Elf der Hinrunde vor, die in den letzten dreizehn Spielen ungeschlagen blieb. Zum Saisonauftakt verlor die Truppe von Coach Jan Stoffels allerdings zu Hause mit 2:3 gegen die Schneifeler.  Verzichten müssen die Gastgeber auf Sturmtank Jan Pidde, der wegen einer „Ampelkarte“ im Spiel in Wallenborn eine einwöchige Sperre absitzen muss.

SG Daleiden – SG Saartal Irsch (Samstag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz Arzfeld): Ein sicherer Mittelfeldplatz steht auf dem Wunschzettel der beiden Clubs aus Daleiden und Irsch, die nach der Nullnummer im Hinspiel in die Vollen gehen wollen. Die Voraussetzungen für eine spannende Partie sind gegeben. Daleiden schoss in den vergangenen fünf Spielen zwölf Tore und holte fünf Punkte. Zuletzt wurde gegen die starken Ruwertaler ein Remis erreicht. Auch die Bilanz der Gäste kann sich sehen lassen. Sechs Spiele ist Coach Heiko Niederweis im Amt, unter der Regie des neuen Trainers wurden schon zehn Punkte geholt.

SG Geisfeld – SG Buchholz (Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Geisfeld): In Geisfeld gab es endlich wieder Grund zur Freude. Nach den verlorenen Heimvorstellungen gegen Schweich und Auw blieben beim 3:2 gegen Irsch die Punkte wieder im Hochwald. Auch gegen das Schlusslicht aus Buchholz hat die Elf um Coach Timo Zeimet die Zähler wieder fest im Visier. Unterschätzen sollte man den Tabellenletzten aber nicht. Beim letzten Auswärtsspiel bewiesen die Vulkaneifeler beim 1:1 in Ralingen beste Auswärtsqualitäten. Auch im Hinspiel durfte sich Buchholz als moralischer Sieger fühlen. Da erzwang die Elf von Trainer Lukas Reffke gegen den amtierenden Vizemeister ein 0:0-Achtungsremis.

SG Neuerburg – TuS Schillingen (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Wittlich): „Eine unglücklichere Niederlage gibt es nicht; ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, kommentierte Neuerburgs Coach Markus Schwind  den 1:3-Heim-Ausrutscher gegen Leiwen. Gegen Schillingen ist deshalb doppelte Wiedergutmachung angesagt, zumal die Gastgeber auch aus dem mit 1:3 vergeigten Hinspiel in Schillingen noch eine Rechnung  offenhaben.

Auch bei den Gästen aus dem Hochwald läuft es derzeit nicht so richtig rund. Am letzten Wochenende holte der Aufsteiger zwar einen Punkt in Ralingen, doch zuvor gab es den Niederlagen-Dreierpack gegen Bitburg, Geichlingen und Kyllburg.

SG Ralingen – SV Niederemmel (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Godendorf): Durch das Heimremis gegen Schillingen blieb Ralingen im achten Spiel in Folge ohne Sieg und rutschte auf den unbequemen drittletzten Tabellenrang ab. Auch an das Hinspiel beim Neuling von der Mosel erinnert man sich an der Sauer nur ungern, denn im Herbst setzte es eine 3:4-Niederlage. Die Lage des Aufsteigers aus Niederemmel ist ebenfalls angespannt. Die Elf von Trainer Bernd Reitz überraschte zwar am letzten Samstag mit einem 2:1-Auswärtssieg in Kyllburg, doch in den fünf Spielen zuvor blieb der Tabellenvorletzte sieglos.

TuS Mosella Schweich – SV Leiwen-Köwerich (Sonntag, 15.15 Uhr, Kunstrasenplatz Schweich):  Den Kontakt zum Spitzenduo will die Schweicher Mosella in den Spielen vor der Winterpause verteidigen. Die Punktverluste gegen Ruwertal und Saartal versperrten der Mosella zuletzt den Weg an die Spitze, doch mit dem 5:1 gegen Buchholz wurde zumindest Platz drei verteidigt. Die Gäste aus Leiwen rasten derzeit auf dem zehnten Tabellenrang; nach schwachem Start macht sich nach den Siegen gegen Ralingen und in Neuerburg nun eine gewisse Entspannung breit.