Jetzt bloß nicht bedrängen lassen!

Jetzt bloß nicht bedrängen lassen!

Fußball-Rheinlandliga: Während der Spitzenreiter Morbach die SG Malberg empfängt, reist Mehring zu einem Angstgegner.

TuS Mayen - FSV Salmrohr (Freitag, 19 Uhr, Mayen)

Ausgangslage: Seit sieben Pflichtspielen musste der Oberliga-Absteiger FSV Salmrohr keine Niederlage mehr einstecken. Das Selbstvertrauen, um auch gegen die Spitzenteams bestehen zu können, scheint also vorhanden. „Für uns lautet die Marschroute jetzt ganz klar bis zur Winterpause: Wiedergutmachung. Mayen ist zwar spielstark, hat aber auch defensiv einige Schwächen, die wir ausnutzen möchten“, sagt FSV-Trainer Lars Schäfer. Ein schwieriges Unterfangen, denn der TuS darf sich keinen Ausrutscher mehr erlauben, wenn der Anschluss an Spitzenreiter Morbach gehalten werden soll. Dabei muss Mayen auf seinen rotgesperrten Toptorjäger Pascal Steinmetz verzichten.

Personal: Marco Unnerstall (Sehnenanriss im Oberschenkel) wird beim FSV bis zur Winterpause ausfallen.

Prognose: Salmrohr entführt einen Zähler aus der Vulkaneifel.

SG 99 Andernach - FSV Trier-Tarforst (Samstag, 17.30 Uhr, Andernach)

Ausgangslage: Der FSV Trier-Tarforst hat zuletzt bewiesen, dass er im oberen Tabellendrittel Schritt halten kann. Mit der SG Andernach wartet nun ein enorm robuster Gegner auf den FSV. Vor allem die Standardsituationen bereiteten den Tarforstern im Hinspiel arge Probleme. Bekommt der FSV diese Schwachstelle in den Griff, ist auch in Andernach mindestens ein Remis möglich. „Wir werden versuchen, das Tempo hochzuhalten und Ballbesitz zu generieren“, sagt Tarforsts Trainer Holger Lemke.

Personal: Noch ist die Innenverteidigung des FSV fraglich. Pajtim Gashi laboriert an einer Sehnenverletzung im Oberschenkel, während Martin Gorges mit einer Bauchmuskelzerrung zu kämpfen hat.

Prognose: Tarforst kehrt mit einem Remis aus Andernach zurück.

SG Hochwald-Zerf - SV Windhagen (Samstag, 17.30 Uhr, Zerf)

Ausgangslage: Nach vier Niederlagen in Folge ist der SG Hochwald-Zerf zuletzt im Derby beim FSV Salmrohr (0:0) zumindest ein Teilerfolg gelungen. „Wir wollen das positive Gefühl aus diesem Spiel mitnehmen und diese Leistung bestätigen“, blickt SG-Spielertrainer Robin Mertinitz voraus.

Personal: Bei den Zerfern sind die Einsätze von Fabian Mohsmann (Fußverletzung), Johannes Carl (Sprunggelenk), Robin Mertinitz (Prellung) und Matthias Burg (Erkältung) noch mehr als fraglich. Wieder dabei sind hingegen Florian Florenz und Patrick Dres.

Prognose: Zerf gelingt mit einem knappen Heimsieg der ersehnte Befreiungsschlag.

TuS Oberwinter - SV Mehring (Sonntag, 14.30 Uhr, Oberwinter)

Ausgangslage: Der SV Mehring hat nur eins seiner vergangenen acht Ligaspiele verloren. Nun geht es für die Moselaner zum Vorletzten. „Ich selbst kann mich kaum daran erinnern, mal in Oberwinter gewonnen zu haben. Aber solche Serien sind da, um gebrochen zu werden. Mit einem Sieg könnten wir ganz oben vielleicht doch noch mal für etwas Druck sorgen“, hofft Mehrings Trainer Frank Meeth.

Personal: Bis auf Erik Michels kann der SV Mehring in Oberwinter aus dem Vollen schöpfen.

Prognose: Mehring feiert einen Auswärtssieg.

SG Mülheim-Kärlich - SG Ellscheid (Sonntag, 15 Uhr, Mülheim)

Ausgangslage: Die SG Ellscheid hat die Topspielwochen beinahe unbeschadet überstanden. Fünf Punkte sammelten die Ellscheider gegen die auf den Rängen zwei, drei und vier in der Tabelle platzierten Teams. Eine beachtliche Leistung, denn nach dem Stotterstart war es nicht selbstverständlich, sich in solch einer Art und Weise von den Abstiegsrängen zu entfernen.

Doch die Konzentration muss hochgehalten werden, auch gegen Mülheim-Kärlich. „Wir trauen uns dort definitiv etwas zu. Dennoch sind wir uns der Schwere der Aufgabe bewusst“, meint Ellscheids Trainer Niklas Wagner.

Personal: Thomas Schweisel (Nasenbeinbruch) wird bei der SG Ellscheid wahrscheinlich den Rest des Jahres ausfallen. Zurück in den Kader kehrt hingegen Jannick Land, der nach überstandener Verletzung aus der Sommerpause erstmals zum Aufgebot der ersten Mannschaft zählen wird.

Prognose: Die SG Ellscheid setzt ihre Serie fort und bleibt auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

SV Morbach - SG Malberg (Sonntag, 16 Uhr, Morbach)

Ausgangslage: Nach vier Ligasiegen in Folge musste sich der SV Morbach zuletzt im Derby gegen Tarforst mit einem Remis zufriedengeben. Gegen die SG Malberg möchten die Hunsrücker nun die Tabellenführung verteidigen und so die Eisbachtaler Sportfreunde auf Distanz halten.

„Malberg ist immer für Überraschungen gut, daher sind wir auf der Hut. Besonders nach dem schwachen Start hat sich die SGM stabilisiert“, warnt Thorsten Haubst, Trainer der Hunsrücker.

Personal: Marius Marx ist beim SV Morbach aufgrund eines Schlages auf das Schienbein aus der Partie gegen Tarforst noch fraglich.

Prognose: Morbach schlägt die SG Malberg in einem hart umkämpften Spiel knapp.