| 20:54 Uhr

Menschen
Leute kompakt

ARCHIV - Königin Margrethe II und ihr Ehemann Prinz Henrik, aufgenomman am 02.06.2017 im Palast Fredensborg bei Kopenhagen (Dänemark) anlässlich ihres 40. Hochzeitstages. (zu dpa: "Weihnachten royal - So feiern Königs" vom 21.12.2017) Foto: STEEN BROGAARD/epa Scanpix Norge/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
ARCHIV - Königin Margrethe II und ihr Ehemann Prinz Henrik, aufgenomman am 02.06.2017 im Palast Fredensborg bei Kopenhagen (Dänemark) anlässlich ihres 40. Hochzeitstages. (zu dpa: "Weihnachten royal - So feiern Königs" vom 21.12.2017) Foto: STEEN BROGAARD/epa Scanpix Norge/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: STEEN BROGAARD / dpa
Mit Flaggen und großem Hurra haben Hunderte Dänen ihrer Königin Margrethe zum 78. Geburtstag gratuliert. Die Monarchin kam am Montag freudestrahlend auf den Balkon von Schloss Amalienborg in Kopenhagen und winkte der Menge zu. Zum ersten Mal musste Königin Margrethe II. ihren Geburtstag allerdings ohne ihren Mann Henrik feiern, der im Februar gestorben war. Auf dem Schlossbalkon war sie trotzdem nicht alleine, sondern umringt von den acht Enkelkindern. dpa

Nach der umstrittenen Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang hat der Sänger Peter Maffay (68) einen Rücktritt der Verantwortlichen gefordert. „Zur Tagesordnung jetzt überzugehen, geht nicht. Es muss eine Aufarbeitung geben“, schrieb Maffay am Montag auf seiner Facebook-Seite. Die beiden Rapper waren bei der Echo-Verleihung vergangene Woche für einen Song ausgezeichnet worden mit den Zeilen: „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal ‘nen Holocaust, komm‘ an mit dem Molotow“. Der verantwortliche Bundesverband Musikindustrie hatte nach einer Welle des Protests schließlich Änderungen am Konzept des Musikpreises angekündigt. Das reiche nicht aus, kritisierte Maffay und sagte: „Die Konsequenz aus den Vorfällen sollte sein: Die Verantwortlichen nehmen ihren Hut, und an ihre Stelle treten glaubhafte Personen, die für die Zukunft die nötige Transparenz garantieren.“

US-Schauspieler John Stamos (54, „Full House“) ist zum ersten Mal Vater geworden. „Von nun an wird das Beste an mir immer meine Frau und mein Sohn sein“, schrieb er in der Nacht zu Montag (Ortszeit) auf Instagram. Der kleine Junge trägt den Namen Billy Stamos, wie der 54-Jährige bekanntgab. Erst im Februar hatte Stamos das Model Caitlin McHugh geheiratet. Eine Anspielung auf seine Rolle des Onkel Jesse in der Fernsehserie „Full House“ konnte sich Stamos offenbar nicht verkneifen: In einem Hashtag bemerkte er, dass er jetzt nicht mehr nur Onkel sei.

ARCHIV - 12.09.2016, Niedersachsen, Lingen: Der Musiker Peter Maffay schaut im Rathaus in die Kamera. (zu dpa "Peter Maffay fordert Rücktritt der Echo-Verantwortlichen" am 16.04.2018) Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 12.09.2016, Niedersachsen, Lingen: Der Musiker Peter Maffay schaut im Rathaus in die Kamera. (zu dpa "Peter Maffay fordert Rücktritt der Echo-Verantwortlichen" am 16.04.2018) Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Friso Gentsch / dpa
ARCHIV - 23.10.2017, USA, Los Angeles: US-Schauspieler John Stamos kommt zu den 86th jährlichen Academy Awards (zu dpa "US-Schauspieler John Stamos ist Vater geworden" am 16.04.2018) Foto: Mike Nelson/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 23.10.2017, USA, Los Angeles: US-Schauspieler John Stamos kommt zu den 86th jährlichen Academy Awards (zu dpa "US-Schauspieler John Stamos ist Vater geworden" am 16.04.2018) Foto: Mike Nelson/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Mike Nelson / dpa