| 21:06 Uhr

Worms
Mit fettigen Haaren zum Friseur

Verletzungsgefahr: Wer zum Friseur geht, sollte Ohrringe besser herausnehmen – sonst kann dieser mit Kamm und Schere daran hängen bleiben.
Verletzungsgefahr: Wer zum Friseur geht, sollte Ohrringe besser herausnehmen – sonst kann dieser mit Kamm und Schere daran hängen bleiben. FOTO: dpa-tmn / Markus Scholz
Worms. Gute Voraussetzung für Kopfhaut- und Haaranalyse.

(dpa) Sollte man mit frisch gewaschenen Haaren zum Friseur gehen? Oder ist es okay, einen fettigen Ansatz zu haben, wo die Haare im Salon doch eh gewaschen werden? Genau zu letzterem rät sogar Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Mondial. „Das macht bei der Beratung und besonders bei der Kopfhaut- und Haaranalyse viel mehr Sinn.“

Frisch gewaschene Haare verhinderten eine objektive Beurteilung. „Denn für uns Spezialisten ist es wichtig, zu differenzieren, ob es tatsächlich eine fettige oder vielleicht eher eine feuchte Kopfhaut ist“, erläutert Dagné. Die Pflege sollte darauf abgestimmt werden. Allerdings sollte die letzte Wäsche auch nicht länger als drei Tage her sein, sagt der Friseurmeister aus Worms. Am besten werden vor dem Schnitttermin Ohrringe herausgenommen. „Wenn es nur ein ganz, ganz kleiner und flacher Stecker ist, dürfte es fast egal sein“, sagt Dagné. „Aber bei allem, was größer ist und wo man mit dem Kamm des Friseurs hängen bleibt, legt man sie besser ab.“ Sonst könnten sie ausgerissen werden.

(dpa)