| 20:23 Uhr

Pressestimmen
Öffnung Russlands bleibt Wunschvorstellung

Internationale Medien über die WM-Eröffnung. dpa

L‘Équipe (Paris): „Russland hat Saudi-Arabien in einem Spiel auf sehr niedrigem Niveau zerschmettert, das es ihm aber vielleicht erlauben wird, aus seiner Gruppe herauszukommen. (...) Falls diese Eröffnung den Ton vorgegeben hätte, müsste man schnell wegrennen.“

Corriere della Sera (Rom): „Vor vier Jahren haben die Brasilianer ihre Präsidentin Dilma ausgepfiffen. Die Russen haben ihren Chef dagegen gefeiert, mit Standing Ovations trotz der wenig brillanten Rede. Die sportliche Brüderschaft, der „Humanismus des Fußballs“, Russland „offen und gastfreundlich“. Die einzigen Pfiffe kamen von der Presse-Tribüne. Die Ehrentribüne wirkte dagegen eher wie der Gipfel der Schwesterparteien der Sowjetunion als wie ein Schaufenster zur Welt. Die Öffnung riskiert, zu einem Projekt zu werden, das pure Wunschvorstellung bleibt. Vor allem wenn (...) Oppositionellen der Prozess gemacht wird und wenn die Zivilgesellschaft sich nicht lauter bemerkbar macht.“

Heute (Wien): „Tor-Party! Russen im Rekord-Rausch.“

Al-Sharq al-Awsat (London): „Ein Stolperstart für das saudische Team.“

Arab News (Jeddah): „Saudi-Arabiens WM-Kampf am Abgrund, nachdem Russland die grünen Falken 5:0 wegjagt.“