| 20:55 Uhr

Rückblende
Rückblende

Was geschah am 19. Juni?

2017 stirbt der 22-jährige US-Student Otto Warmbier nach seiner Rückkehr aus Nordkorea im Wachkoma an Hirnschäden. Er war 2016 in Pjöngjang zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden.

2016 wird die Rechtsanwältin Virginia Raggi zur ersten Bürgermeisterin Roms gewählt. Sie war die Kandidatin der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung.

2013 hebt das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein die Genehmigung für das atomare Zwischenlager Brunsbüttel auf. Die Richter geben der Klage eines Anwohners statt.

2003 bezeichnet Tschechiens Regierung die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg als „aus der heutigen Sicht unannehmbar“.

1993 gewinnt die deutsche Nationalmannschaft das erste Hallen-Länderspiel der Fußballgeschichte 2:1 gegen England.

1978 erscheint der Comic-Kater „Garfield“ des Cartoonisten Jim Davis zum ersten Mal in amerikanischen Zeitungen. Unsere undatierte Aufnahme zeigt eine Garfield-Illustration aus einer späteren Veröffentlichung.                                  Foto: dpa

1953 werden die wegen Atomspionage für die UdSSR zum Tode verurteilten Julius und Ethel Rosenberg in den USA hingerichtet.

1936 gewinnt der deutsche Boxer Max Schmeling in New York einen WM-Ausscheidungskampf gegen den bisher ungeschlagenen Amerikaner Joe Louis durch K.o. in der 12. Runde.

1858 eröffnet der Transatlantikdampfer Bremen mit 400 Passagieren den Liniendienst zwischen Bremen und New York. 14 Tage und 13 Stunden braucht er für die Atlantik-Passage.                               (dpa)