| 20:23 Uhr

Was damals geschah
Der 5. Dezember

Was geschah am 5. Dezember?

2017 schließt das Internationale Olympische Komitee Russland wegen staatlich gesteuerten Dopings von den Winterspielen 2018 aus. „Saubere“ Athleten dürften jedoch ohne russische Flagge und Hymne teilnehmen.


2016 verurteilt das Landgericht Traunstein den Fahrdienstleiter von Bad Aibling zu dreieinhalb Jahren Haft. Von Handyspielen abgelenkt, habe er am 9. Februar fahrlässig den Zusammenstoß zweier Züge mit zwölf Toten verursacht.


2013 fegt Orkan Xaver über Europa hinweg. Hunderttausende sind ohne Strom, Sturmfluten peitschen auf die Nordseeküste. Mindestens zehn Menschen sterben.


2008 kauft die Deutsche Lufthansa die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines AG.
1993 werden die deutschen Handballerinnen in Oslo mit einem in der Verlängerung errungenen Sieg über Dänemark unerwartet Handball-Weltmeister.
1978 einigen sich die Verteidigungsminister der Nato in Brüssel auf die Einführung des luftgestützten Frühwarnsystems Awacs. Hier eine Awacs-Maschine im Einsatz. Foto: dpa
1973 wird die Universität Oldenburg gegründet.


1948 sinkt bei der Evakuierung von Chinesen aus der Mandschurei ein Dampfer nach einer Kesselexplosion. 6000 Menschen kommen ums Leben.


1933 heben die USA das seit 1920 bestehende Alkoholverbot wieder auf.

GEBURTSTAGE

1946 José Carreras (72), spanischer Opernsänger (Tenor).


1938 Alois Brandstetter (80), österreichischer Schriftsteller („Die Zärtlichkeit des Eisenkeils“).

1938 J.J. Cale, amerikanischer Rockmusiker und Songschreiber („Cocaine“), gest. 2013.


1938 Heidi Schmid-Grundmann (80), deutsche Fechterin, Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom.


1903 Johannes Heesters, Schauspieler und Operettensänger, gest. 2011.

TODESTAGE

2013 Nelson Mandela, südafrikanischer Politiker, erster schwarzer Staatspräsident 1994-1999, 1964 wegen seines Kampfes gegen das Apartheidregime zu lebenslanger Haft verurteilt, 1990 freigelassen, Friedensnobelpreis 1993 gemeinsam mit Frederik de Klerk, geb. 1918.


1983 Robert Aldrich, amerikanischer Filmregisseur („Das dreckige Dutzend“) und Produzent, geb. 1918.(dpa)