| 20:36 Uhr

Rückblende
Rückblende

Was geschah am 14. März?


2017 entscheidet der Europäische Gerichtshof in Luxemburg, dass ein generelles Kopftuchverbot in Unternehmen rechtens sein kann. Muslimische Frauen hatten wegen Diskriminierung geklagt.

2016 schicken die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos gemeinsam die Sonde Schiaparelli zum Mars. Die Sonde sucht auf dem Roten Planeten nach Anzeichen von Leben.


2013 übernimmt der neue chinesische Partei- und Militärchef Xi Jinping auch das Amt des Präsidenten. In Peking wählt ihn der Volkskongress zum Nachfolger von Hu Jintao.

2008 beschließt der Bundestag nach kontroverser Debatte die Pflegereform. Kernstück ist die schrittweise Anhebung der Leistungen bis zum Jahr 2012.

2003 kündigt Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in einer Regierungserklärung massive Einschnitte in die Sozialsysteme an. Mit seiner „Agenda 2010“ gibt er das Signal für einen Kurswechsel der rot-grünen Politik.

1993 gibt sich die wahlberechtigte Bevölkerung Andorras in einem Referendum erstmals eine Verfassung und schafft damit das Feudalsystem des 1278 gegründeten Staates ab.

1960 bildet die erste Begegnung von Bundeskanzler Konrad Adenauer mit dem israelischen Ministerpräsidenten David Ben Gurion in New York den Auftakt zur Annäherung beider Staaten. Foto: dpa

1958 wird Albert II. (60), seit 2005 Fürst von Monaco, geboren.

1947 schließen sich Belgien, Luxemburg und die Niederlande zur Benelux-Zollunion zusammen.

1920 entscheiden sich 80 Prozent der Südschleswiger in einer Volksabstimmung für den Verbleib im Deutschen Reich.

1883 stirbt Karl Marx, deutscher Philosoph, Historiker und Journalist. Marx wurde 1818 in Trier geboren. ⇥(dpa)