| 20:15 Uhr

Schießbuden-Duell in Nürnberg

Fußball: Der elfte Bundesliga-Spieltag im Telegramm. Das tut sich abseits des Topspiels BVB gegen Bayern.

1899 Hoffenheim - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Statistik: Seit Nagelsmann die TSG trainiert, gab es keine Niederlage in der Bundesliga gegen die Schwaben.

Personal: Die Kraichgauer müssen wegen einer Zehenverletzung drei Wochen auf Mittelfeldmann Grillitsch verzichten. Der FCA hofft auf einen Einsatz von Gregoritsch.

Besonderes: Die Trainer Nagelsmann und Baum kennen sich noch vom TSV 1860 München. Baum war damals Torwart-Trainer, Nagelsmann Assistent eines Jugendteams.

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 15.30 Uhr)

Statistik: Die Borussia gewann drei der vergangenen vier Liga-Spiele in Bremen. Davor konnte Gladbach allerdings 24 Spiele im Weserstadion nicht gewinnen.

Personal: Werder-Trainer Kohfeldt kann fast aus dem Vollen schöpfen. Mönchengladbach bangt noch um den Einsatz von Elvedi.

Besonderes: In Bremen feierte Gladbach den höchsten Bundesliga-Auswärtssieg: Am 21. März 1987 gewann die Borussia mit 7:1.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

Statistik: Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten hat der FSV eine so gute Bilanz wie gegen Freiburg.

Personal: Freiburg muss weiter auf den angeschlagenen Petersen verzichten.

Besonderes: Noch in guter Erinnerung ist das letzte Duell in Mainz am 16. April. Schiedsrichter Winkmann entschied am Ende der ersten Hälfte per Videobeweis auf Elfmeter für den FSV. Freiburg war aber schon in der Kabine und musste auf den Platz zurückgeholt werden.

Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Personal: Bei Düsseldorf steht Kapitän Fink nach langer Verletzungspause vor seinem Comeback.

Besonderes: Die beiden Mannschaften treffen erstmals seit dem Platzsturm beim Relegationsspiel im Jahr 2012 und dem anschließenden Protest der Berliner aufeinander. Die Fortuna hatte damals den Aufstieg perfekt gemacht

1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Statistik: Der VfB war mit 0:11 Toren in drei Spielen zuletzt die Schießbude der Liga. Das kennt der FCN: Die Franken kassierten in nur zwei Spielen (0:7 in Dortmund, 0:6 in Leipzig) sogar noch mehr Tore.

Personal: Den Franken fehlt wohl Stürmer Ishak sowie sicher Valentini und Löwen. Stuttgart bangt um die rechtzeitige Genesung von Didavi.

Besonderes: Die Coaches Köllner und Weinzierl kennen sich aus der Oberpfalz: Als Weinzierl dort den Drittligisten Regensburg trainierte, betreute Köllner den Nachwuchs des SSV Jahn.

RB Leipzig - Bayer Leverkusen (Sonntag, 15.30 Uhr)

Personal: Bei RB fällt Forsberg mit Leistenproblemen definitiv aus. Saracchi ist ebenso fraglich wie Nationalstürmer Werner. Leverkusen dürfte wieder auf die zuletzt fehlenden Sven Bender und Bellarabi zurückgreifen können.

Statistik: In den bisherigen vier Duellen hatte Leipzig zweimal das bessere Ende für sich, einmal spielte man Unentschieden. Das Spiel in Leipzig in der vergangenen Saison gewann Leverkusen allerdings deutlich mit 4:1.

Besonderes: Während Leverkusen mit dem Sieg gegen Zürich und dem damit verbundenen Einzug in die K.o.-Runde der Europa League nach Leipzig kommt, muss RB nach der Niederlage in Glasgow um das Weiterkommen bangen.

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 (Sonntag, 18 Uhr)

Statistik: In der Mainmetropole tut sich Schalke schwer. Der letzte Sieg datiert aus dem Jahr 2010. Damals trafen unter anderem Rakitic und Kuranyi.

Personal: Die Eintracht kann quasi aus dem Vollen schöpfen. Offen ist, wer aus dem Trio Haller, Rebic und Jovic stürmt. Bei Schalke kehrt Fährmann zurück ins Tor.

Besonderes: Beide Mannschaften werden in Europa überwintern und sind in der internationalen Spielzeit noch ungeschlagen. ⇥(dpa)