Trainer des Jahres

Trainer des Jahres

Kristóf Kozák verantwortete als Headcoach der American-Football-Mannschaft der PST Trier Stampers einen Erfolg, den es so seit 1999 im Verein nicht mehr gegeben hat. Sein Team schaffte den Klassenerhalt in der 3. Liga und wird so auch in der neuen Saison um Punkte in der Regionalliga Mitte kämpfen.

Marc Pschebizin (oben) als Triathlon-Experte und Engel Mathias Koch als Schwimm-Spezialist haben dafür gesorgt, dass Trier wieder eine Erstliga-Mannschaft hat. Dank des Trainer-Duos gelang den Triathleten von Tri Post Trier zwei Jahre nach dem Aufstieg in die zweite Bundesliga der Durchmarsch in die Eliteklasse.

Sascha Burg führte die Handballerinnen der HSG Hunsrück in der Saison 2017/18 zum größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft feierte die Vizemeisterschaft in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. Auch in der aktuellen Spielzeit mischt das Team weit vorne mit.

Günter Heidle tritt als Sprinttrainer beim PST Trier in die Fußstapfen seines sportlichen Ziehvaters Volkhart Rosch. 2018 führte Heidle die PST-Seniorinnen über 4 x 100 Meter und 4 x 400 Meter zum deutschen Meistertitel und über 3 x 800 Meter zur Silbermedaille.

Als Coach des luxemburgischen Meisters F 91 Düdelingen schaffte der Rivenicher Dino Toppmöller Historisches: Erstmals führte er ein Team aus dem Großherzogtum in die Gruppenphase der Fußball-Europa-League – nach Siegen in der Qualifikation gegen die renommierten Clubs Legia Warschau und Cluj.