| 20:16 Uhr

Trier verspielt hohe Führung

Tischtennis: Rheinlandliga-Herren der TTG reicht ein 8:4-Vorsprung nicht zum Sieg.

Verbandsoberliga Damen

TTG GR Trier/Zewen – TTC Mülheim-Urmitz/Bhf II 6:8

Gegen den mit zwei Siegen gestarteten TTV Mülheim-Urmitz/Bhf II ist den Trierer Damen auch im fünften Spiel kein Sieg gelungen. Nach dem 4:4 brachte sich der TTC mit drei Siegen in Serie auf die Siegerstraße. 

Trier/Zewen: Heimes/Müller (1), Hetzel/Schäfer Hetzel (2), Schäfer (2), Heimes (1), Müller

Rheinlandliga Damen

TTG Pellenz – TTG GR Trier/Zewen II 8:3

Triers Nummer eins, Evelyn Göbel, brachte den Gästen den ersten Punkt zum 1:3-Zwischenstand. Doch durch drei weitere Siege baute Pellenz den Vorsprung auf 6:1 aus. Die Triererinnen warten nach dem vierten Spieltag weiter auf den ersten Sieg.

TTG II: Göbel/Schulz, Zinser/Heinemann, Zinser (1), Göbel (1), Heinemann, Schulz (1)

2. Rheinlandliga Herren

TTSG 76 Wittlich – SV Trier-Olewig 9:2

Bereits nach den Doppeln lagen die Gastgeber mit 3:0 in Führung und konnten diese in den Einzeln auf 6:0 ausbauen. „Insgesamt waren wir an diesem Tag auch die glücklichere Mannschaft und konnten alle fünf Fünfsatzspiele für uns entscheiden“, resümierte Sven Hartmann von der TTSG. So sah es auch sein Kontrahent Dieter Bläsius von den Olewigern, die ohne ihre planmäßige Nummer eins, Martin Mossal, antreten mussten: „Wenngleich der Sieg der Wittlicher verdient war, täuscht das Ergebnis über das wahre Kräfteverhältnis hinweg, denn alle fünf Fünfsatzspiele gingen recht knapp an die Wittlicher.“

Wittlich: Griebler/Peters (1), Hartmann/Kriewitz (1), Kröger/Ehses (1), Griebler (2), Peters (2), Hartmann (1), Kröger, Kriewitz (1), Ehses

Olewig: Holzmüller/Thihatmar, Bläsius/Strohmeyer, Hostert/Heinemann, Bläsius, Holzmüller, Heinemann, Hostert (1), Thihatmar, Strohmeyer (1)

TTG GR Trier/Zewen II – TTV 1970 Dreis 8:8

Der erste Punkt der Saison fühlte sich für die TTG GR Trier/Zewen II am Ende eher wie ein Punktverlust an. Denn eine 8:4-Führung konnten die Moselaner nicht zum ersten Sieg nutzen.

Nach der ersten Runde lagen die Gastgeber mit 5:4 in Führung. Danach hatte Trier/Zewen seine stärkste Phase und konnte drei Spiele in Folge gewinnen. Doch Dreis schafte noch das Remis.

„Am Ende des Tages ist es ein verlorener Punkt für uns und ein etwas glücklich gewonnener für Dreis. Es war ein umkämpftes sowie spannendes Spiel, und wir sollten diesen ersten Punktgewinn als Auftrieb für die nächsten schweren Aufgaben nutzen“, sagte Markus Mertl nach dem verpassten Sieg.

Trier/Zewen II: Best/Mertl (1), Schwickrath/Wenz, Meier/Schneider (1), Best (2), Schwickrath (1), Meier (1), Wenz (1), Schneider (1), Mertl

Dreis: Gräf/Frank, Könen/Meyer (2), Haubrich/Simonis, Könen, Gräf (1), Meyer (2), Haubrich, Frank (1), Simonis (2)