Daun: Wallenborn wiederholt Erfolg

Daun : Wallenborn wiederholt Erfolg

Hallenfußball in Daun: Bezirksligist gewinnt das Hauptturnier - 4:1 im Finale gegen Nohn.

Seinen im vergangenen Jahr zum zweiten Mal errungenen Titel hat Bezirksligist SG Wallenborn/Stadtfeld beim Dauner Neujahrsturnier erfolgreich verteidigt. Im Finale vor 300 Zuschauern in der Wehrbüschhalle besiegte das Team von Torwart und Kapitän Lars Becker den B-Ligisten SV Fortuna Nohn mit 4:1. Der karitative Charakter der Traditionsveranstaltung stand im Vordergrund.

 Beim Finalerfolg zeigten sich Peter Esch mit drei Treffern sowie Torwart Becker mit zahlreichen Paraden und Assists als die Erfolgsgaranten beim Sieger aus Wallenborn sowie Nieder- und Oberstadtfeld, der ohne den etatmäßigen Coach Stephan Zimmer angereist war. Der hatte wie gewohnt das Terrain seiner jungen Mannschaft selbst überlassen, die bereits im Vorjahr den Sieg davongetragen hatte. Für Nohn traf Paul Bernardy.

Im Halbfinale hatten sich Wallenborn gegen den Ligakonkurrenten SG Buchholz/Manderscheid/Hasborn (1:0) und Nohn im Neunmeterschießen gegen die DJK Kelberg durchgesetzt – nach regulärer Spielzeit hatte es 2:2 gestanden. Platz drei sicherte sich die SG Buchholz mit einem 3:2-Erfolg gegen die DJK Kelberg, die aktuell in der Kreisliga B I als Tabellenführer auf sich aufmerksam macht.

In einem Qualifikationsturnier mit zehn Mannschaften hatten sich zuvor B-Ligist SG Kylltal Gerolstein und D-Ligist SG Neroth für das Neujahrs-Hauptturnier qualifiziert.

Bei dem 30 Teams umfassenden Kräftemessen der Freizeitmannschaften im Rahmen des Dubrovnik-Turniers verbuchte das Freizeitteam Popcorneis gegen die Betriebsmannschaft Apra-Norm den Sieg.

Insgesamt verfolgten mehr als 500 Zuschauer in der Wehrbüschhalle die Spiele an den drei Tagen. Wie in den Jahren zuvor wird ein Spendenbetrag zwischen 2 500 und 3 000 Euro zu erwarten sein. Sämtliche Eintrittsgelder sowie die Spesen der Schiedsrichter fließen der Villa Kunterbunt in Trier zu.

Wie Turnierleiter Benedikt Simon betonte, sahen „die Zuschauer an allen Tagen wohltuend faire, gutklassige und spannende Spiele.“ Sein Dank ging an die Schiedsrichter Hermann-Josef Jakobs, Hans-Werner Meyer, Jürgen Donell und Thomas Schmitz, die einen reibungslosen und vor allem verletzungsfreien Verlauf der Turniere garantiert hätten. Ein Lob verteilte er auch an alle Teams, die ein faires Miteinander gewährleistet hätten.

Auch die karitative Seite des Turniers kam aus Simons Sicht nicht zu kurz: „Die Spendenbereitschaft war wieder enorm. Wir freuen uns, einen Beitrag für die Villa Kunterbunt und damit für Kinder mit schweren Erkrankungen geleistet zu haben.“