Pulsierende Verkehrsadern: Die Straßen der Region unter der Lupe

Pulsierende Verkehrsadern: Die Straßen der Region unter der Lupe

Ferienzeit ist Reisezeit. Die Region ist über ein dichtes Fernstraßennetz an den Rest der Republik und die europäischen Nachbarn angebunden. Allerdings gibt es besonders gefährliche Strecken: In den beiden Eifelkreisen enden 44 Prozent der Unfälle im Krankenhaus oder sogar tödlich.

Auf den Straßen im Hunsrück gibt es besonders viele Unfälle mit Wildtieren. Insgesamt sind in der Region 367000 Fahrzeuge angemeldet, die sich etwa 185 Kilometer Autobahn und 800 Kilometer Bundesstraße teilen. Die Autodichte pro Einwohner liegt in der Region - genauso wie die Straßendichte auf die Fläche bezogen - über dem Landesdurchschnitt.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie morgen in der Trierer Ausgabe des Trierischen Volksfreund und auf volksfreund.de