| 21:14 Uhr

Trier/Konz/Zell
Radler zieht es an die Mosel

Unterwegs auf dem Moselradweg.
Unterwegs auf dem Moselradweg. FOTO: Christopher Arnoldi / TV
Trier/Konz/Zell. Der Mosel-Radweg gehört seit Jahren zu den beliebtesten Radwegen Deutschlands und schafft es mit Rang 10 von 137 Radrouten erneut in die Top Ten der beliebtesten Radwege. Auch bei den beliebtesten Radregionen platziert sich die Mosel mit Rang 10 von 171 Regionen in den Top Ten. Das ist das Ergebnis der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse, die die beliebtesten Radrouten und -regionen im Inland präsentiert.

Bei der Nennung der beliebtesten Reiseziele für 2018 belegt die Mosel hinter Elbe-, Donau, Ostseeküsten- und Weserradweg den Rang 5 (von 242 Zielen).

In der Region Mosel genießen Radfahrer die Landschaft ungestört und ohne Steigung auf den Radwegen direkt an Mosel, Saar und Ruwer.

Zum 25. Mal gibt es in diesem Jahr den autofreien Erlebnistag „Saar-Pedal“. Auf der 40 Kilometer langen Strecke zwischen Konz und Merzig heißt es am Pfingstsonntag, 20. Mai, von 10 bis 18 Uhr: freie Fahrt für Radfahrer, Inline-Skater und Wanderer. Im Rahmen des Jubiläums finden am Samstag, 19. Mai „Saar-Pedal-Warm-up-Partys“ in drei Aktionszonen statt: In Konz im Meierspark (Winzerfest), in Schoden am Sportplatz sowie in Mettlach am Marktplatz können sich die Besucher am Vorabend bei Livemusik, Speisen und Getränken, auf Saar-Pedal einstimmen.

Mit dem ersten Tandem-Treffen Mosel von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juni, feiert Zell eine Premiere. Die Veranstaltung ist für alle geeignet, die schon begeisterte Tandemfahrer sind oder es noch es werden möchten, aber auch für diejenigen, die sich bislang noch  nicht mit dem Thema Tandem beschäftigt haben. Auf dem Festplatz an der Mosel sind unterschiedliche Aussteller vertreten, die alle Fragen rund um das Tandem beantworten können.

Außerdem werden verschieden Touren angeboten – geführt (40 Kilometer) oder zum individuellen Erkunden mit Hilfe von GPS-Tracks (60 oder 90 Kilometer). Nach den Touren können Besucher den Abend bei Livemusik und regionalen Speisen ausklingen lassen.