Autofahrer scheint in Lebensgefahr zu schweben

Autofahrer scheint in Lebensgefahr zu schweben

An der Römerbrücke ist ein Autofahrer am Sonntag gegen das Brückengeländer gefahren - vermutlich wegen eines Herzinfarkts, den er am Steuer erlitt.

Die erste Meldung hieß „Auto gegen Brückengeländer – Fahrer schwer verletzt“. Doch was wie ein Unfall aussah, entpuppte sich als einen Kreislaufzusammenbruch. Passanten, die am Brückenkopf standen, sahen den Kleinwagen schon auf der Brücke langsam in Richtung Westseite rollen. Das Auto fuhr bei rot über die Ampel und kam kurz vor dem Geländer zum stehen.

Sofort eilten Notarzt und Rettungsdienst zum Einsatzort und reanimierten den Mann. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Laut Polizei schwebt der Mann in akuter Lebensgefahr und hatte vermutlich einen Herzinfarkt erlitten.

Glück im Unglück: Als der Wagen über die Kreuzung rollte, kam es zu keinem größeren Unfall. Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr Trier und die Polizeiinspektion Trier. Im Bereich der Unfallstelle kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Mehr von Volksfreund