1. Region

Bahnstrecke nach Zugkollision in Arlon weiter gesperrt

Bahnstrecke nach Zugkollision in Arlon weiter gesperrt

Nach der Kollision zweier Regionalzüge an der luxemburgisch-belgischen Grenze in Arlon mit vielen Verletzten, bleibt nach Medienmeldungen die Strecke zwischen Luxemburg und Belgien weiter gesperrt.

(wie/tgbl/dpa) Man hoffe, bis zum Mittag die durch die beiden Züge blockierten Gleise wieder freigeben zu können, sagte ein Sprecher der belgischen Bahn der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Nach einem Bericht des Luxemburger Tageblatts war gegen 18 Uhr in Belgien ein aus Luxemburg kommender Zug mit einem anderen Zug in Richtung Luxemburg am Ausgang des Bahnhofs von Arlon zusammengeprallt. In beiden Zügen hatten insgesamt zwischen 150 und 180 Passagiere gesessen. 56 Personen wurden noch vor Ort behandelt, 23 weitere Fahrgäste wurden mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Wie es zum frontalen Zusammenstoß kam, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen laufen noch. Offenbar fuhren die zwei Züge mit langsamer Geschwindigkeit, als es zum Zusammenprall kam. Der Zugführer nach Luxemburg soll ein Signal übersehen haben. Durch die Wucht des Aufpralls entgleiste allerdings ein Zug.