Bernkastel-Kues: Der Glöckner vom Hospital

Bernkastel-Kues: Der Glöckner vom Hospital

Albert Neises lebt seit mehr als zehn Jahren im Altenheim Cusanusstift. Jeder kennt ihn als den "Glöckner vom Hospital".

Albert Neises lebt seit mehr als zehn Jahren im Altenheim Cusanusstift. Jeder kennt ihn als den "Glöckner vom Hospital", denn er hat die ehrenvolle Aufgabe, die beiden kleinen Glocken des Turmes zu jeder Messe zu läuten.

Jeden Mittwoch und Samstag schlägt die große Stunde für Altenheimbewohner Albert Neises. Dann macht er seinem (Spitz-)Namen "Glöckner vom Hospital" alle Ehre, denn pünktlich um 15.45 Uhr zieht er mit kraft- und gefühlvoller Hand an den beiden Glockenseilen vor dem Säulenpfeiler in der Kapelle. Alberts Geläute ruft die Gläubigen zur Messe - Altenheimbewohner wie auch Bernkastel-Kueser Bürger.

Mit Begeisterung und Stolz schreitet der 72-Jährige jedes Mal zur Tat: "Solange ich kann, werde ich die Hospitalsglocken läuten", versichert er. So lange er kann, wird er auch während der Gottesdienste die Opferkörbchen an den Mann und die Frau bringen. Der freundliche, immer gut gelaunte Herr, den jeder nur Albert nennt, ist allseits bekannt und beliebt — nicht nur als Glöckner. Denn er setzt sich auf vielfältige Weise für seine Mitbewohner ein. Er weiß, wo seine Hilfe gefragt ist.

Albert ist "Mädchen für alles" — und das mit großer Freude. Ob er die Rollstuhlfahrer pünktlich zur Messe abholt, mit einer Kuhglocke das tägliche Mittagstischgebet im Speisesaal einläutet, die kleinen Einkäufe für Mitbewohner erledigt oder dem Bäcker nach dem frühmorgendlichen Ausleeren der frischen Brötchen die Körbe wieder zum Abholen bereitstellt: Albert Neises macht sich rund um die Uhr nützlich.

Mehr von Volksfreund